Abberufung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Abberufung · Nominativ Plural: Abberufungen
Aussprache  [ˈapbəˌʀuːfʊŋ]
Worttrennung Ab-be-ru-fung
Wortzerlegung  abberufen -ung
eWDG und ZDL

Bedeutung

Entzug eines Amtes, einer Dienststellung
entsprechend der Bedeutung von abberufen
Beispiele:
die Abberufung des Gesandten, AbgeordnetenWDG
»Die Forderung nach Abberufung des Flughafenchefs ist völlig unangemessen«, teilte die Zulassungsbehörde für den Flughafen gestern mit. [Kieler Nachrichten, 14.12.2018]
Die Bestellung oder die Abberufung eines Geschäftsführers ist eine wichtige und elementare Entscheidung für eine Kapitalgesellschaft. [Der Geschäftsführer ist der gesetzliche Vertreter, 19.10.2016, aufgerufen am 16.09.2018]
gehoben, verhüllend, bildlich Tod
Synonym zu Heimgang
Beispiele:
Sesemi Weichbrodt [nahm] an, daß ihre Abberufung (= ihr Tod) nahe bevorstehe [ Th. MannBuddenbrooks1,563]WDG
Als die Nachricht von seiner Abberufung an Fronleichnam bekannt wurde, wirkte dies wie ein tiefer Schock auf die Pfarrgemeinde, es gab Tränen der Trauer. [Fränkischer Tag, 24.08.2009]
Bei meinem hohen Alter sehe ich meiner Abberufung von dieser Welt […] mit Freudigkeit des Herzens stündlich entgegen. [Liliencron, Adda Freifrau von: Krieg und Frieden, Erinnerungen aus dem Leben einer Offiziersfrau. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690–1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1912], S. 45158]

letzte Änderung:

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Thesaurus

Synonymgruppe
Abberufung · Ablösung · Absetzung · Austritt · Demission · Enthebung · Entlassung · Kündigung · Vertragsaufhebung · Vertragsauflösung  ●  Verabschiedung  fig. · Amtsenthebung  fachspr.
Assoziationen
Synonymgruppe
Ableben · Abschied · Exitus · Hinscheiden · Lebensende · Sterben · Versterben  ●  (jemandes) Tod  Hauptform · Abberufung  verhüllend, fig. · Heimgang  religiös · Hinschied  schweiz. · Sterbefall  fachspr., Amtsdeutsch
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • (der) fröhliche, lachende Tod · Safranvergiftung
  • Plötzlicher Herztod · Sekundentod
  • Bolustod  ●  Bockwurstbudentod  ugs. · Minutentod  ugs. · Schlucktod  ugs.
Assoziationen
  • (jemandem) schlägt die Stunde · (jemandes) letztes Stündlein hat geschlagen · (seinen) letzten Atemzug tun · ableben · das Zeitliche segnen · erlöschen · in die ewigen Jagdgründe eingehen · verdämmern · verscheiden · versterben · wegsterben  ●  (die) Augen für immer schließen  verhüllend · (die) Reihen lichten sich  fig. · abtreten  fig. · aus dem Leben scheiden  fig. · davongehen  fig. · entschlafen  fig., verhüllend · fallen  militärisch · gehen  verhüllend · heimgehen  fig., verhüllend · sanft entschlafen  verhüllend, fig. · seinen letzten Gang gehen  fig. · sterben  Hauptform · uns verlassen  verhüllend · von der Bühne (des Lebens) abtreten  fig. · von uns gehen  fig. · (den) Arsch zukneifen  vulg., fig. · (den) Löffel abgeben  ugs., fig., salopp · (seine) letzte Fahrt antreten  ugs., fig. · dahingehen  geh., verhüllend · dahingerafft werden (von)  ugs. · dahinscheiden  geh., verhüllend · den Geist aufgeben  ugs. · den Weg allen Fleisches gehen  geh. · die Hufe hochreißen  derb, fig. · dran glauben (müssen)  ugs. · in die Ewigkeit abberufen werden  geh., fig. · in die Grube fahren  ugs., fig. · in die Grube gehen  ugs. · ins Grab sinken  geh., fig. · ins Gras beißen  ugs., fig. · sein Leben aushauchen  geh. · seinen Geist aufgeben  ugs. · seinen Geist aushauchen  geh. · vor seinen Richter treten  geh., religiös, fig. · vor seinen Schöpfer treten  geh., fig.
  • Hospiz · Sterbehaus · Sterbeklinik
  • Begräbnisplatz · Grabfeld · Gräberfeld · Totenacker  ●  Friedhof  Hauptform · Gottesacker  veraltet · Kirchhof  veraltet · Leichenhof  veraltet
  • Ehrengrabmal · Ehrenmal · Scheingrab  ●  Kenotaph  geh., griechisch · Zenotaph  geh., griechisch
  • Krippentod · plötzlicher Kindstod · plötzlicher Säuglingstod
  • Fäulnis · Moder · Verfall · Verwesung  ●  Putrefaktion  lat. · Putreszenz  lat.
  • Ehrentafel · Gedenktafel · Grabinschrift  ●  Epitaph  geh. · Epitaphium  geh.
  • beerdigen · begraben · beisetzen · bestatten · das letzte Geleit geben · zu Grabe tragen · zur letzten Ruhe betten  ●  das letzte Aufgebot bestellen  fig., selten · die letzte Ehre erweisen  geh. · einbuddeln  derb · unter die Erde bringen  derb · verscharren  derb
  • (seinen Verletzungen) erlegen · aus dem Leben geschieden · dahingegangen · dahingeschieden · gestorben · mit jemandem ist es aus · nicht mehr sein · nicht mehr unter den Lebenden · nicht mehr unter uns (weilen) · seligen Angedenkens (nachgestellt) · seligen Gedenkens (nachgestellt) · tot · verschieden · verstorben  ●  (nur) mit den Füßen zuerst  fig. · draußen geblieben  militärisch · gefallen  militärisch · hat uns verlassen  verhüllend, fig. · selig (nachgestellt)  veraltet · tot und begraben  Verstärkung · von uns gegangen  verhüllend, fig. · (jemand) hat es hinter sich  derb · draufgegangen (bei)  ugs. · gehimmelt  ugs. · unterm Torf  ugs., salopp, fig. · verblichen  geh. · weg vom Fenster  ugs., fig.
  • nach dem Tode  ●  posthumus  lat. · posthum  geh., lat. · postum  geh., lat.
  • Todeskampf  ●  Agonie  fachspr., veraltet · Terminalphase  fachspr.
  • nach dem Tod  ●  post mortem  lat. · postmortal  fachspr.
  • Sterbeurkunde · Todesurkunde
  • Todeskandidat · Todgeweihter  ●  Sterbende  weibl. · Sterbender  männl. · (ein) Moribunder  geh. · Moribundus  geh.
  • Hölle · Jenseits · Reich der Toten · Schattenreich · Totenreich · Unterwelt  ●  Hades  griechisch, mythologisch · Inferno  lat. · Orkus  römisch, mythologisch
  • Gedenkrede · Nachrede · Nachruf · Nekrolog  ●  posthume Ehrung  geh. · posthume Würdigung  geh.
  • Friedegeld · Manngeld · Mutsühne · Wehrgeld · Weregildus · Wergeld · Wiedergeld  ●  Compositio  lat.
  • Märtyrer
  • Abgelebter · Dahingegangener · Dahingeschiedener · Ermordeter · Gefallener · Leiche · Verblichener  ●  Entschlafener  verhüllend · Toter  Hauptform · Verstorbener  Hauptform · Getöteter  geh. · Verschiedener  geh.
  • Kreislaufstillstand · klinischer Tod
  • Endstadium · letztes Stadium
  • bis zum Tod  ●  bis zum Ende ihrer Tage  weibl. · bis zum Ende seiner Tage  männl.

Typische Verbindungen zu ›Abberufung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Abberufung‹.

Zitationshilfe
„Abberufung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Abberufung>, abgerufen am 20.09.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
abberufen
abbekommen
abbeizen
abbeißen
abbehalten
abbestellen
Abbestellung
abbeten
abbetteln
abbeuteln