Abenteuerspielplatz, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Abenteuerspielplatzes · Nominativ Plural: Abenteuerspielplätze
Worttrennung Aben-teu-er-spiel-platz
Wortzerlegung AbenteuerSpielplatz
DWDS-Vollartikel, 2015

Bedeutung

umgrenztes, mit Spiel- und Klettergeräten, oft auch Material und Werkzeug zum Hüttenbau o. Ä. ausgestattetes Gelände im Freien, auf dem (ältere) Kinder und Jugendliche sich unter pädagogischer Betreuung frei bewegen und spielerisch erproben können
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: ein riesiger, toller Abenteuerspielplatz; ein betreuter Abenteuerspielplatz
als Genitivattribut: das Gelände des Abenteuerspielplatzes
in Präpositionalgruppe/-objekt: auf den Abenteuerspielplatz gehen; auf dem Abenteuerspielplatz toben
Beispiele:
In der Nähe toben Kinder auf einem großen Abenteuerspielplatz […]. [Bild, 30.03.2006]
Abenteuerspielplätze wurden angelegt, wo die Kinder an Stricken und auf Bäumen turnen, über Wurzelstöcke und durch Weidentunnels klettern und krabbeln können. [Süddeutsche Zeitung, 25.04.2002]
Der Abenteuerspielplatz, auch Aktiv-, Bau- oder Robinsonspielplatz genannt, ist seit Ende der sechziger Jahre eine pädagogisch betreute Alternative zum herkömmlichen Spielplatz. [Schaub, Horst / Zenke, Karl G., Abenteuerspielplatz, in: Wörterbuch zur Pädagogik, München: Dt. Taschenbuch-Verl. 1995]
»Hier können«, laut Hinweistafel, »Kinder ab 5 Jahren von 12 bis 18 Uhr nicht nur buddeln, planschen, klettern, sondern auch malen, mauern, zimmern[…].« Obwohl die Initiatoren […] feststellten, »daß der ›Abenteuerspielplatz‹ wesentlich dazu beigetragen hat, Problemkindern zu helfen[…]«, hielt dieses Ergebnis die Alteingesessenen[…] nicht davon ab, einen »Verein zur Lärmbekämpfung« zu gründen […]. [Die Zeit, 08.11.1968, Nr. 45]
übertragen Ort oder Bereich, der freie Entfaltung, vielfältige Erfahrung oder (spielerische) Bewährung ermöglicht
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: ein einziger, gewaltiger, gigantischer, riesiger Abenteuerspielplatz
hat Präpositionalgruppe/-objekt: ein Abenteuerspielplatz für Erwachsene
Beispiele:
Leerlauf war gestern, künftig sollen die Kasernen in einen »erlebnisorientierten« Abenteuerspielplatz für die Wehrpflichtigen verwandelt werden, auf dem der Präsenzdienst bei viel Sport und Spaß wie im Flug vergehen wird. [Die Zeit, 04.02.2013, Nr. 05]
Die deutschen Sparer[…] zogen sich mit großen Verlusten vom Abenteuerspielplatz Parkett zurück, […] um die Erkenntnis bereichert, dass die Börse keine Einbahnstraße ist und Gewinne ohne Risiko ein Traum bleiben. [Die Welt, 18.10.2001]
Wieder geht es nach New York, auf den Abenteuerspielplatz der deutschen Literatur. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 01.09.2001]
Erst hat Benno gemeint, er mag die Wessi-Mädchen nicht, die hier einen auf Abenteuerspielplatz machen. Die halt keine Ahnung haben, wie das alles früher aussah, als er noch Kind war[…]! [Dückers, Tanja, Spielzone, Berlin: Aufbau-Verl. 1999]
Die Alpen sind der große Abenteuerspielplatz Europas geworden, auf dem die Anhänger verschiedenster neumodischer Disziplinen ihren Büroalltag abschütteln. [Die Zeit, 22.08.1997]

Typische Verbindungen zu ›Abenteuerspielplatz‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Abenteuerspielplatz‹.

Zitationshilfe
„Abenteuerspielplatz“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Abenteuerspielplatz>, abgerufen am 26.05.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Abenteuerromantik
Abenteuerroman
Abenteuerreise
Abenteuerpolitik
Abenteuernatur
Abenteuersucht
abenteuersüchtig
Abenteuertum
Abenteuerurlaub
Abenteurer