Abrieb, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Abrieb(e)s · Nominativ Plural: Abriebe · wird selten im Plural verwendet
Aussprache 
Worttrennung Ab-rieb
Grundformabreiben
Wortbildung  mit ›Abrieb‹ als Erstglied: abriebfest
eWDG

Bedeutung

Abnutzung durch Reibung
Beispiel:
der Abrieb bei Autoreifen, Gummisohlen, Fußböden

Typische Verbindungen zu ›Abrieb‹ (berechnet)

Biozitrone Reifen Zitrone

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Abrieb‹.

Verwendungsbeispiele für ›Abrieb‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Allerdings ist da der Abrieb der Reifen auch am größten. [Die Zeit, 07.11.2011, Nr. 45]
Dieser neue Brief aber werde den "Abrieb" beim bisherigen Brief nicht wettmachen können. [Süddeutsche Zeitung, 19.06.1998]
Ihre Arbeit hinterließ Spuren, und die Zeit nahm ihren eigenen Abrieb vor. [Die Welt, 30.10.2003]
Wenn man alles richtig macht, beginnt der Abrieb nach einer Minute zu qualmen. [Der Tagesspiegel, 26.01.2001]
Der viel höhere Abrieb der nicht beschichteten Bänder stört die Funktion der AME‑Bänder. [C't, 1999, Nr. 11]
Zitationshilfe
„Abrieb“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Abrieb>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Abrichtung
Abrichter
Abreißkalender
Abreißblock
Abreitplatz
Abriegelung
Abriss
Abriss-Stelle
Abrissarbeit
Abrissbagger