Abrundung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Abrundung · Nominativ Plural: Abrundungen
Aussprache 
Worttrennung Ab-run-dung
Wortzerlegung abrunden-ung
eWDG, 1967

Bedeutung

entsprechend der Bedeutung von abrunden
entsprechend der Bedeutung von abrunden (1)
Beispiele:
die Abrundung von Centbeträgen (nach oben, unten)
die Abrundung des Grundbesitzes
entsprechend der Bedeutung von abrunden (2)
Beispiel:
zur Abrundung des Gesamteindruckes (= zur Vervollkommnung des Gesamteindruckes)

Thesaurus

Synonymgruppe
Abrundung · ↗Arrondierung

Typische Verbindungen zu ›Abrundung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Abrundung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Abrundung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Neben der geografischen Abrundung will die Axa auch organisatorische Änderungen vornehmen.
Süddeutsche Zeitung, 20.11.2000
Dem gewichtigen Werk hätte da eine lebensnähere Abrundung noch besser angestanden.
Die Zeit, 03.06.1988, Nr. 23
Sein körperliches Bild aus jener Zeit vertrüge freilich keine Abrundung mehr.
Hartung, Hugo: Wir Wunderkinder, Düsseldorf: Droste Verl. 1970 [1959], S. 297
Ihre kleinen Kinder begleiten sie als Abrundung, als Beweis und Triumph.
Kronauer, Brigitte: Die Frau in den Kissen, Stuttgart: Klett-Cotta 1990, S. 60
So ist denn eine wirkliche Abrundung und Ausgeglichenheit nicht erzielt.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1928, S. 461
Zitationshilfe
„Abrundung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Abrundung>, abgerufen am 25.11.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
abrunden
abrumpeln
abrühren
Abrufstatistik
abrufen
abrupfen
abrupt
abrüsten
Abrüstung
Abrüstungsabkommen