Absatzmarkt, der
GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungAb-satz-markt (computergeneriert)
WortzerlegungAbsatzMarkt
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiel:
einen (neuen) Absatzmarkt finden

Thesaurus

Synonymgruppe
Unterbegriffe
Assoziationen
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Agrarprodukte Erschließen Erschließung Industrieerzeugnisse Industrieprodukte Investitionsstandort Produktionsstandort Rohstoffe Rohstofflieferanten Rohstoffquellen Wegbrechen aufnahmefähigen außereuropäischen bedeutender drittgrößte drittwichtigste erschließen gartenbaulicher kaufkräftigen lukrativen schrumpfenden traditionellen vielversprechenden viertwichtigsten wegbrachen westeuropäischen wichtigsten zweitgrößte zweitwichtigste Übersee

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Absatzmarkt‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bei deutschen Unternehmen gilt China derzeit als der ausländische Absatzmarkt schlechthin.
Der Tagesspiegel, 28.03.2004
Nun werde man versuchen, auf den Absatzmärkten höhere Preise durchzusetzen.
Süddeutsche Zeitung, 29.12.2003
Die islamischen Länder gerieten ebenso wie andere außereuropäische Gebiete als Absatzmärkte und Rohstofflieferanten rasch in den Bereich der europäischen Wirtschaft.
Watt, Montgomery: Der Islam. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1965], S. 25698
Der Kampf der Großmächte, der ursprünglich ein Kampf um die Rohstoffquellen war, wurde zu einem Kampf um die Absatzmärkte.
Petersen, Jes: Erde und Mensch, Berlin: Columbus-Verl. [1935] [1925], S. 154
Den ehemaligen europäischen Kolonien sichert das Abkommen sowohl Entwicklungshilfe als auch Absatzmärkte in der EU zu.
o. A. [ipr]: Lomé-Abkommen. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1997]
Zitationshilfe
„Absatzmarkt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Absatzmarkt>, abgerufen am 21.09.2017.

Weitere Informationen …