Abschaffung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Abschaffung · Nominativ Plural: Abschaffungen
Aussprache 
Worttrennung Ab-schaf-fung
Wortbildung  mit ›Abschaffung‹ als Letztglied: ↗Bargeldabschaffung
eWDG

Bedeutung

Beseitigung, Aufhebung
Beispiel:
die Abschaffung der Sklaverei, von Mängeln, einer Bestimmung

Thesaurus

Synonymgruppe
Abschaffung · ↗Annullierung · ↗Aufhebung · ↗Auflösung · ↗Beseitigung · ↗Einstellung · ↗Streichung

Typische Verbindungen zu ›Abschaffung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Abschaffung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Abschaffung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dabei könnte es sich durchaus lohnen, über eine komplette Abschaffung nachzudenken.
Der Tagesspiegel, 20.08.2003
Der VDEW plädiert von je her für eine Abschaffung des Gesetzes.
Süddeutsche Zeitung, 18.11.1997
In dieser späteren Phase drängte man auch energischer auf die Abschaffung heidnischer Bräuche.
Baus, Karl: Die Reichskirche nach Konstantin dem Großen. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1973], S. 27458
Aus der Abschaffung des Besonderen wird auch noch hämisch das Besondere gemacht.
Adorno, Theodor W.: Minima Moralia, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1971 [1951], S. 176
Dennoch ist er zugleich Opfer für die Abschaffung des Opfers.
Horkheimer, Max u. Adorno, Theodor W.: Dialektik der Aufklärung, Amsterdam: Querido 1947 [1944], S. 64
Zitationshilfe
„Abschaffung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Abschaffung>, abgerufen am 03.03.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
abschaffen
abschachern
Abschach
abschaben
abscannen
abschälen
Abschalteinrichtung
abschalten
abschaltfrei
Abschaltung