Abschiedsspiel, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Abschiedsspiel(e)s · Nominativ Plural: Abschiedsspiele
Aussprache  [ˈapʃiːʦˌʃpiːl]
Worttrennung Ab-schieds-spiel
Wortzerlegung  Abschied Spiel
DWDS-Vollartikel

Bedeutungen

1.
als feierlicher Abschluss der aktiven sportlichen Karriere eines Spielers oder einer Spielerin organisiertes Spiel
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: ein, jmds. offizielles, geplantes Abschiedsspiel
mit Genitivattribut: das Abschiedsspiel des Nationalspielers
als Akkusativobjekt: sein Abschiedsspiel bestreiten, machen, geben; ein, jmds. Abschiedsspiel organisieren, planen, veranstalten; ein Abschiedsspiel bekommen, erhalten
als Genitivattribut: die Einnahmen, der Erlös des Abschiedsspiels
in Präpositionalgruppe/-objekt: zu seinem Abschiedsspiel einladen, zum Abschiedsspiel kommen; jmds. Teilnahme am Abschiedsspiel; mit einem Abschiedsspiel [seine Karriere] beenden
Beispiele:
Das Weserstadion hat in dieser Saison den Höhepunkt vermutlich schon hinter sich, dabei ging es gar nicht um Punkte. Am vorigen Samstag lud Torsten Frings zum Abschiedsspiel. Und alle alten Bremer Helden kamen[…]. [Die Zeit, 13.09.2013 (online)]
Das Abschiedsspiel für Georg Holzmann […], den langjährigen Kapitän der Eishockey‑Preussen, soll Anfang Februar 1998 in der Eishalle an der Jafféstraße die Capitals gegen eine gemischte, von Holzmann nominierte Berliner Auswahl zusammenführen. [Berliner Zeitung, 18.11.1997]
Silvia Neid […], erfolgreichste deutsche Fußballspielerin, hat ihre Karriere mit einem offiziellen Abschiedsspiel des Deutschen Fußball‑Bundes beendet. [Süddeutsche Zeitung, 27.06.1997]
Die Nettoeinnahmen des Abschiedsspiels [von Franz Beckenbauer] werden einer Stiftung, die seinen Namen trägt, zufließen. [Die Zeit, 28.05.1982]
Der Erlös solcher Benefizspiele fließt überwiegend caritativen Einrichtungen zu, begünstigt aber auch einzelne Sportler, vorwiegend bekannte Fußballer, die ihren Abschied gaben. […] Den bedeutenden Künstlern auf dem Rasen gibt man Abschiedsspiele, wie gestern für Wolfgang Overath. [Benefizspiel. In: Aktuelles Lexikon 1974–2000. München: DIZ 2000 [1977]]
2.
letztes Spiel eines Spielers, Trainers oder einer Mannschaft bei einem Sportverein oder in einer Liga
Beispiele:
Mit dem HSV konnte sich Beinlich […] über einen neuen Kontrakt nicht einigen […]. Somit scheint der Auftritt beim Club Stefans »Abschiedsspiel« für die Hamburger gewesen zu sein. [Bild, 23.03.2006]
Wird die Partie gegen den FC Erzgebirge Aue zum Abschiedsspiel für den Trainer des 1. FC Union Berlin? Nur ein Sieg würde Votava im Amt belassen[…]. [Berliner Zeitung, 16.02.2004]
Es kann sein Abschiedsspiel werden, sein Job [als Trainer] bleibt in höchster Gefahr. [Die Welt, 02.03.2004]
So gesehen war die 3:7‑Niederlage der zweiten Mannschaft beim VfB Sparta ein eher unwichtiges Spiel. […] Ein Abschiedsspiel der Mannschaft [als Tabellenletzte][…]. [Süddeutsche Zeitung, 24.09.2002]

letzte Änderung:

Typische Verbindungen zu ›Abschiedsspiel‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Abschiedsspiel‹.

Zitationshilfe
„Abschiedsspiel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Abschiedsspiel>, abgerufen am 21.10.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Abschiedsschmerz
Abschiedsrede
Abschiedsparty
Abschiedsmonolog
Abschiedskuss
Abschiedsstimmung
Abschiedsstunde
Abschiedsszene
Abschiedstournee
Abschiedsträne