Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Abschilderung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Abschilderung · Nominativ Plural: Abschilderungen
Aussprache 
Worttrennung Ab-schil-de-rung
Wortzerlegung abschildern -ung

Verwendungsbeispiele für ›Abschilderung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dieses Wiederfinden des Lokalen hat mit Topographie, also mit Abschilderung und Erfassung von geographischen Realitäten nur indirekt etwas zu tun. [Die Zeit, 30.11.1973, Nr. 49]
Das Entsetzen, das keine Abschilderung mit realistischen Kinomitteln fassen kann, gewinnt durch die Zärtlichkeit und Naivität der Zeichentrickfiguren eine bewegende Kraft. [Der Spiegel, 17.11.1986]
In einem Film, der seine ganze Ohnmacht auf peinlich realistische Abschilderung von Handlung und Konflikt verschwendet, ist Landschaft lästiges Beiwerk. [Die Zeit, 08.02.1971, Nr. 06]
In dieser Hinsicht befleißigt sich der Münchner Kurzfilm des reinsten Naturalismus, der Abschilderung. [konkret, 1984]
Weder die ontische Abschilderung des innerweltlichen Seienden, noch die ontologische Interpretation des Seins dieses Seienden treffen als solche auf das Phänomen »Welt«. [Heidegger, Martin: Sein und Zeit, Tübingen: Niemeyer 1986 [1927], S. 57]
Zitationshilfe
„Abschilderung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Abschilderung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Abschiedswort
Abschiedsweh
Abschiedsvorstellung
Abschiedsvisite
Abschiedsträne
Abschilferung
Abschirmdienst
Abschirmung
Abschlachtung
Abschlag