Absendung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Absendung · Nominativ Plural: Absendungen
Aussprache 
Worttrennung Ab-sen-dung
Wortzerlegung absenden -ung
eWDG

Bedeutung

das Absenden
Beispiel:
schnelle, umgehende Absendung

Thesaurus

Synonymgruppe
Abgang · Absendung (Warenversand) · Versand

Typische Verbindungen zu ›Absendung‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Absendung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Absendung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Zur Erhaltung der Rechte des Käufers genügt die rechtzeitige Absendung der Anzeige. [Zimmermann, Theo: Der praktische Rechtsberater, Gütersloh: Bertelsmann [1968] [1957], S. 62]
Er ist nicht zur Absendung gekommen, weil die technische Verbindung nicht wiederhergestellt worden war. [o. A.: Einhundertsechster Tag. Freitag, 12. April 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 4575]
Sie beginnt drei Tage nach Absendung des Steuerbescheids – unabhängig davon, wann er beim Empfänger im Kasten ist. [Die Welt, 03.03.2005]
Behaupten Sie, der Absendung des Telegramms nicht heftig widersprochen zu haben? [o. A.: Einhundertneunundzwanzigster Tag. Dienstag, 14. Mai 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 25164]
Wann die Stellungnahme der Stadt einen Monat nach Absendung des Briefes kommen soll, ist noch nicht gänzlich klar. [Der Tagesspiegel, 12.04.2005]
Zitationshilfe
„Absendung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Absendung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Absendetermin
Absenderin
Absenderangabe
Absender
Absendeort
Absenker
Absenkung
Absentismus
Absenz
Absetzbarkeit