Absicht, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Absicht · Nominativ Plural: Absichten
Aussprache
WorttrennungAb-sicht
Grundformabsehen
Wortbildung mit ›Absicht‹ als Erstglied: ↗absichtlich · ↗absichtslos · ↗absichtsvoll
 ·  mit ›Absicht‹ als Letztglied: ↗Handelsabsicht · ↗Handlungsabsicht · ↗Kaufabsicht · ↗Kriegsabsicht · ↗Nebenabsicht · ↗Rücktrittsabsicht · ↗Selbstmordabsicht · ↗Tötungsabsicht · ↗Verhaltensabsicht · ↗Verkaufsabsicht · ↗Verständigungsabsicht · ↗Wahlabsicht · ↗Wirkungsabsicht
eWDG, 1967

Bedeutung

das Wollen, der Vorsatz
Beispiele:
eine gute, edle, die beste Absicht
gefährliche, üble, unlautere Absichten
Plan
Beispiele:
die Absicht besteht (allerdings)
das war meine ursprüngliche Absicht
ich habe meine geheime Absicht dabei, weiter keine Absicht damit
eine Absicht äußern, andeuten
gehoben eine Absicht hegen, kundtun, offenbaren
eine Absicht mit etw. verfolgen
seine Absicht ausführen, ändern, aufgeben
seine (wahre) Absicht verbergen
jmds. Absicht erraten, erkunden, verkennen, durchschauen, durchkreuzen, vereiteln
jmdm. eine (schlechte) Absicht unterschieben
man merkt die Absicht dabei
eine Absicht in etw. sehen
umgangssprachlich (ernste, ehrliche) Absichten auf jmdn. haben (= jmdn. heiraten wollen)
veraltet daß ein auswärtiges Handelshaus auch schon auf dieselben Güter Absicht hatte [GoetheLehrjahre7,570]
mit Präposition
in Verbindung mit »an«
Beispiel:
an (der Redlichkeit) der Absicht zweifeln
in Verbindung mit »aus«
Beispiel:
etw. aus böser Absicht tun
in Verbindung mit »bei«
Beispiel:
bei seiner Absicht bleiben
in Verbindung mit »gegen«
Beispiel:
das war gegen meine Absicht
in Verbindung mit »in«
Beispiele:
etw. in beleidigender, böswilliger Absicht tun, sagen
das lag nicht in meiner Absicht (= ich wollte es nicht)
jmdn. in seiner Absicht bestärken, schwankend machen
in welcher Absicht? (= zu welchem Zweck?)
veraltet in Absicht auf etw.hinsichtlich, in Bezug auf
Beispiel:
in Absicht auf meine Person [Th. MannKrull8,334]
mit Gen.
hinsichtlich, in Bezug auf
Beispiel:
in Absicht eines freieren Betragens [GoetheWahlverwandtsch.6,505]
in Verbindung mit »mit«
Beispiele:
sich mit der Absicht tragen, etw. zu tun
mit einer bestimmten Absicht herkommen
mit Absicht (= nicht aus Versehen)mit Willen, absichtlich
Beispiel:
jmdn. mit (voller, deutlicher, unverhohlener) Absicht, halb mit Absicht warten lassen
in Verbindung mit »nach«
Beispiel:
die Kunst, von weitem ein Gespräch / Nach seiner Absicht langsam fein zu lenken [GoetheIphigenieI 2]
in Verbindung mit »ohne«
Beispiele:
etw. nicht ohne Absicht tun
jmdm. nicht ohne Absicht helfen
das war ohne jede Absicht gesagt
in Verbindung mit »von«
Beispiele:
gehoben von seiner Absicht abstehen
jmdn. von seiner Absicht abbringen
von einer Absicht weit entfernt sein
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Absicht · absichtlich · absichtslos
Absicht f. ‘Intention, zielgerichtetes Bestreben, Vorhaben’ (Mitte 17. Jh.), ‘Zweck, Ziel’ (Anfang 18. Jh.), Verbalabstraktum zu ↗absehen (s. ↗sehen) in der Bedeutung ‘sein Bestreben auf etw. richten, auf etw. abzielen’ gebildet und (seit Anfang des 18. Jhs.) älteres substantiviertes Absehen ablösend. absichtlich Adj. ‘mit Absicht, vorsätzlich’ (Mitte 18. Jh.); absichtslos Adj. ‘ohne besondere Absicht’ (2. Hälfte 18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Absicht · ↗Vorsatz · ↗Ziel · ↗Zweck
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Absicht · ↗Intention · ↗Plan · ↗Vorhaben · ↗Zweck  ●  ↗Ansinnen  geh. · ↗Behuf  geh., veraltet
Unterbegriffe
  • Schuman-Erklärung · Schuman-Plan
  • Netzausbauplan · Netzentwicklungsplan
  • Sonntagsfrage · Wahlabsichtsfrage
  • Backe-Plan · Hungerplan
Synonymgruppe
(so) gedacht · (so) gemeint · ↗(so) gewollt · Absicht (sein)  ●  beabsichtigt  Hauptform · intendiert  geh. · soll so sein  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bundesregierung Gesetzgeber aggressiv begrüßen bekräftigen bekunden betrügerisch bös böse ehrlich erkennbar erklärt fest friedlich gehaben geäußert gut hegen hehr kundtun löblich pädagogisch unterstellen unterstreichen ursprünglich verbergen verfolgen verwirklichen voll wahr

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Absicht‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es ist nicht meine Absicht, weiße Deutsche als bösartig zu bezeichnen.
Die Zeit, 18.03.2013, Nr. 11
Er verlangte von ihnen das Vertrauen in seine guten Absichten.
Safranski, Rüdiger: Friedrich Schiller, München Wien: Carl Hanser 2004, S. 16
Schon das allein spricht klar genug von unseren friedlichen Absichten.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1962]
Auch sie ist auf der Absicht begründet, die Formung des Organs an die erste Stelle zu rücken.
Geering, Arnold: Gesangspädagogik. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1955], S. 31592
Ich habe nicht die Absicht, meine Tätigkeit in dieser Phase in irgendeiner Weise für meinen persönlichen Fall geltend zu machen.
o. A.: Einhundertneunundfünfzigster Tag. Donnerstag, 20. Juni 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 11261
Zitationshilfe
„Absicht“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Absicht>, abgerufen am 21.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Absicherung
absichern
absicheln
Absetzung
Absetztisch
absichtlich
Absichtlichkeit
Absichtserklärung
absichtslos
Absichtssatz