Abtönung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Abtönung · Nominativ Plural: Abtönungen
Aussprache 
Worttrennung Ab-tö-nung
Wortzerlegung abtönen -ung
Wortbildung  mit ›Abtönung‹ als Erstglied: Abtönungspartikel
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
das Abtönen
2.
Nuance

Typische Verbindungen zu ›Abtönung‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Abtönung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Abtönung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Blau als Raumfarbe entspannt, vor allem in dunkler Abtönung beruhigt es. [o. A.: Das Buch vom Wohnen, Hamburg: Orbis GmbH 1977, S. 81]
Gekonnt spielt er auf der Klaviatur kaum merklicher Abtönungen, nervös aufflackernder und gesprenkelter Farben. [Süddeutsche Zeitung, 14.11.1995]
In der Malerei wird der Harmoniebegriff auf die Abtönung der Farben und auf die Aufteilung von Licht und Schatten bezogen. [Hüschen, Heinrich: Harmonie. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1956], S. 39590]
Wir müssen uns hüten, die Begriffe der Erwachsenen ohne leise Abtönungen auf das Seelenleben des Kindes anzuwenden. [Mauthner, Fritz: Wörterbuch der Philosophie. In: Bertram, Mathias (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1910], S. 5556]
Nun gelangen dynamische Abtönungen aus dem Moment heraus, spielten sich die vier amerikanischen Streicher frei aus jeglicher Statik. [Süddeutsche Zeitung, 31.03.2004]
Zitationshilfe
„Abtönung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Abt%C3%B6nung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Abtönfarbe
Abtstab
Abtsstab
Abtrünnigkeit
Abtrünnige
Abtönungspartikel
Abtötung
Abu
Abundanz
Aburteilung