Abtönung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungAb-tö-nung
Wortzerlegungabtönen-ung
Wortbildung mit ›Abtönung‹ als Erstglied: ↗Abtönungspartikel
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
das Abtönen
2.
Nuance

Typische Verbindungen zu ›Abtönung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Farbe

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Abtönung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Abtönung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Gekonnt spielt er auf der Klaviatur kaum merklicher Abtönungen, nervös aufflackernder und gesprenkelter Farben.
Süddeutsche Zeitung, 14.11.1995
Blau als Raumfarbe entspannt, vor allem in dunkler Abtönung beruhigt es.
o. A.: Das Buch vom Wohnen, Hamburg: Orbis GmbH 1977, S. 81
In der Malerei wird der Harmoniebegriff auf die Abtönung der Farben und auf die Aufteilung von Licht und Schatten bezogen.
Hüschen, Heinrich: Harmonie. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1956], S. 39590
Wir müssen uns hüten, die Begriffe der Erwachsenen ohne leise Abtönungen auf das Seelenleben des Kindes anzuwenden.
Mauthner, Fritz: Wörterbuch der Philosophie. In: Bertram, Mathias (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1910], S. 5556
Jeder der Songs wird zu einem Mini-Drama, zu einem Würfelspiel mit seinen unterschiedlichen Sinnfacetten, mit Texten, Subtexten, mimischen, gestischen, performativen Abtönungen.
Die Welt, 20.11.2003
Zitationshilfe
„Abtönung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Abt%C3%B6nung>, abgerufen am 23.02.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Abtönfarbe
abtönen
Äbtissin
abtischen
abtippen
Abtönungspartikel
abtöten
Abtötung
abtraben
Abtrag