Dieser Artikel ist nicht auf dem aktuellen Stand. Er wird im Rahmen des DWDS-Projekts von der Redaktion überarbeitet.

Abtreibung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Abtreibung · Nominativ Plural: Abtreibungen
Aussprache 
Worttrennung Ab-trei-bung
Wortbildung  mit ›Abtreibung‹ als Erstglied: ↗Abtreibungsbefürworter · ↗Abtreibungsfrage · ↗Abtreibungsgegner · ↗Abtreibungsgegnerin · ↗Abtreibungsmittel · ↗Abtreibungsparagraf · ↗Abtreibungsparagraph · ↗Abtreibungspille · ↗Abtreibungsverbot · ↗Abtreibungsversuch
 ·  mit ›Abtreibung‹ als Letztglied: ↗Fruchtabtreibung · ↗Kindesabtreibung

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. künstliche Fehlgeburt
  2. 2. [veraltet] Vertreibung
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
künstliche Fehlgeburt
Beispiele:
eine strafbare, gewerbsmäßige Abtreibung
der Versuch der Abtreibung
2.
veraltet Vertreibung
Beispiel:
zumal da Friedland zur Abtreibung des Feindes Leib und Leben treulich daransetze [ Ranke23,163]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

treiben · Treiben · Treiber · Treibeis · Treibjagd · abtreiben · abgetrieben · Abtreibung · antreiben · Antreiber · Antrieb · auftreiben · Auftrieb · vertreiben · Vertrieb
treiben Vb. ‘vorwärtsbewegen, fortjagen, sich mit etw. beschäftigen’, ahd. trīban (8. Jh.), mhd. trīben, asächs. drīƀan, mnd. mnl. drīven, nl. drijven, aengl. drīfan, engl. to drive, anord. drīfa, schwed. driva, got. dreiban (germ. *dreiban) sowie die unter ↗Trieb und ↗Trift (s. d.) behandelten Substantive lassen sich lediglich vergleichen mit lit. drìbti ‘in Flocken niederfallen, schlaff, schlapp werden’ (vgl. anord. drif, drīfa, drīft, dript ‘Schneegestöber’). Ob ein daraufhin angenommenes ie. *dhreibh- ‘treiben, stoßen’ an die unter ↗Treber, ↗Trester, ↗trübe (s. d.) genannte Wurzel ie. *dher(ə)- ‘trüber Bodensatz einer Flüssigkeit, Schmutz’, auch ‘matschiges Wetter’, angeschlossen werden kann, ist ungewiß. Treiben n. ‘geschäftiges Tun, Treibjagd’ (18. Jh.). Treiber m. ‘wer bei der Treibjagd den Schützen das Wild zutreibt, wer ein (Arbeits-, Last)tier führt, Vieh (auf die Weide) treibt, Antreiber’, ahd. trībāri (11. Jh.), mhd. trīber, mnd. drīver; als Jagdausdruck seit dem 17. Jh. Treibeis n. ‘auf Gewässern treibende Eisschollen’ (Anfang 18. Jh.). Treibjagd f. (18. Jh.). abtreiben Vb. ‘in eine andere (nicht gewünschte) Richtung bringen, vom Kurs abkommen, eine Schwangerschaft abbrechen, Vieh mit sich forttreiben’, ahd. abatrīban (Hs. 12. Jh.), mhd. abetrīben ‘ver-, forttreiben’; veraltet ist heute die Bedeutung ‘abhetzen, durch Treiben erschöpfen’ (seit Anfang 16. Jh.), erhalten in abgetrieben Part.adj. ‘abgehetzt, erschöpft, kraftlos’, häufig von Zug-, Reittieren (16. Jh.); Abtreibung f. ‘Schwangerschaftsabbruch’ (Anfang 16. Jh.). antreiben Vb. ‘(ein Tier) vorwärtstreiben, jmdn. zu größeren Leistungen, zur Eile drängen, anschwemmen, künstlich zum Treiben bringen’, mhd. anetrīben ‘tun, anstiften, ausüben, fortsetzen’; Antreiber m. ‘wer andere (zur Arbeit) antreibt’ (15. Jh.); Antrieb m. ‘Anstoß, Anreiz, Beweggrund’, in der Technik ‘die einer technischen Vorrichtung zugeführte Bewegungsenergie, Teil einer Maschine, die diese Energie liefert oder überträgt’ (16. Jh.). auftreiben Vb. ‘in die Höhe treiben, aus der Ruhe aufscheuchen, aufblähen, Vieh zum Verkauf auf den Markt bringen, ausfindig machen’, ahd. ūftrīban ‘erhöhen, (eine Fähre) stromaufwärts treiben’ (11. Jh.), mhd. ūftrīben ‘emportreiben, errichten, erbauen, beunruhigen, auferlegen, sich erheben’; Auftrieb m. in der Physik ‘der Schwerkraft entgegengesetzte Kraft, Aufwärtsdruck’, übertragen ‘(Auf)schwung, Elan, Schaffenskraft’ (19. Jh.). vertreiben Vb. ‘verjagen, (Zeit) verkürzen, kurzweilig gestalten, Waren (im großen) verkaufen’, ahd. firtrīban ‘vertreiben, verstoßen, entfernen’ (8. Jh.), mhd. vertrīben; Vertrieb m. ‘Verkauf von Waren’ (16. Jh.), ‘Abteilung eines Betriebes, die die Bestellung und Auslieferung der Waren besorgt’ (20. Jh.).

Thesaurus

Medizin
Synonymgruppe
Schwangerschaftsabbruch · ↗Schwangerschaftsunterbrechung  ●  ↗Abort  fachspr. · ↗Abortion  fachspr. · Abtreibung  ugs. · induzierter Abort  fachspr.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Abtreibung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Abtreibung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Abtreibung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Diesen Paaren, so das Argument, bliebe damit in vielen Fällen eine spätere Abtreibung erspart.
Süddeutsche Zeitung, 29.05.2001
Wenn sie rechtzeitig zu ihm kommen, nimmt er auch Abtreibungen vor.
Der Tagesspiegel, 15.03.2000
Das gilt für die atomare Rüstung, das gilt für die Abtreibung.
Alt, Franz: Liebe ist möglich, München: Piper 1985, S. 57
Eine solche Abtreibung auf Raten will ich nicht mehr mitmachen.
Pilgrim, Volker Elis: Manifest für den freien Mann - Teil 1, Reinbek b. Hamburg: Rowohlt 1983 [1977], S. 114
Auch wollte man wohl die vielen geheimen und dann oft tödlichen illegalen Abtreibungen einschränken.
Friedrich, Carl Joachim: Totalitäre Diktatur, Stuttgart: Kohlhammer 1957, S. 207
Zitationshilfe
„Abtreibung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Abtreibung>, abgerufen am 20.09.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
abtreiben
abtransportieren
Abtransport
abtrainieren
Abtragung
Abtreibungsbefürworter
Abtreibungsfrage
Abtreibungsgegner
Abtreibungsgegnerin
Abtreibungsgesetz