Abwägung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Abwägung · Nominativ Plural: Abwägungen
Aussprache
WorttrennungAb-wä-gung
Wortzerlegungabwägen-ung
Wortbildung mit ›Abwägung‹ als Letztglied: ↗Interessenabwägung · ↗Interessensabwägung
Wahrig und ZDL, 2019

Bedeutungen

1.
abwägendes, vergleichendes Betrachten und Prüfen von etw., sorgsames Bedenken der Vor- und Nachteile von etw.
Beispiele:
Wahrheit ist ein großes Wort, meist ist man schon damit beschäftigt, überhaupt die Tatsachen herauszufinden und die nach sorgfältiger Recherche und vorsichtiger Abwägung jeweils bestmögliche verfügbare Version der »Wahrheit« anzubieten. [Süddeutsche Zeitung, 17.11.2018]
[…] Demokratie ist anstrengend, es geht auf dem Weg zu einer Lösung nicht immer so schnell wie erhofft. Wir brauchen aber ein Pro und ein Contra, wir brauchen Abwägungen und Kommentare. [Die Welt, 22.06.2018]
Roboter können nicht erklären, kreativ sein und ethische Abwägungen vornehmen[…] [Süddeutsche Zeitung, 12.10.2017]
Bei spontanen, intuitiven Entscheidungen ist der Mensch großzügiger und kooperativer als nach sorgfältiger Abwägung. [Die Welt, 21.09.2012]
Sobald der Haushalt ausgeglichen sei, müsse bei der Verteilung des öffentlichen Reichtums eine »neue Abwägung zwischen Ausgaben, Schuldenverminderung und Steuererleichterungen« gemacht werden[…] [Frankfurter Rundschau, 24.09.1999]
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: eine sorgfältige, schwierige, nüchterne, gründliche, vernünftige, gerechte, genaue Abwägung; eine politische, ethische Abwägung
als Akkusativobjekt: eine Abwägung treffen, vornehmen
in Präpositionalgruppe/-objekt: nach Abwägung [von etw.] entscheiden
hat Präpositionalgruppe/-objekt: die Abwägung zwischen Interessen; die Abwägung von Risiken, Nutzen, Kosten
mit Genitivattribut: die Abwägung der Interessen, Argumente, Umstände, Risiken, Folgen
Jura genaues vergleichendes Prüfen der Vor- und Nachteile von juristisch zu entscheidenden Fragestellungen oder konträren Rechtsansprüchen (dem Grundsatz einer gerechten Entscheidungsfindung folgend)
Beispiele:
Wo allerdings Rechtsgüter in Gefahr sind, kommt die Rechtsprechung zum Zuge, nicht als Richterin über die Kunst, sondern in Abwägung konkurrierender schützenswerter Rechte: vom Urheberrecht etwa bis zum Persönlichkeitsrecht. [Neue Zürcher Zeitung, 21.05.2016]
im BildDie Figur Justitia fällt einem ein, jene Göttin der Gerechtigkeit, die mit verbundenen Augen (soll symbolisieren: ohne Ansehen der Person), mit der Waage (sorgfältige Abwägung) in der einen und dem Schwert (nötige Härte) in der anderen Hand ihre Urteile fällt. [Süddeutsche Zeitung, 14.04.2015]
Hinter dem Stammzellgesetz, das nunmehr angepasst werden soll, steht eine Ethik der Abwägung zwischen dem Recht auf Leben und der Menschenwürde, die angesichts des hohen Wertes dieser beiden Rechtsgüter kaum den Vorwurf der moralischen Verwerflichkeit verdient. [Die Zeit, 07.02.2008, Nr. 07]
In der Abwägung der Interessen wiege die Autonomie des Parlaments schwerer als die Interessen einzelner Abgeordneter, urteilten die Verfassungsrichter. [Süddeutsche Zeitung, 20.10.2006]
Die Abwägung zwischen Datenschutz und Recht auf informationelle Selbstbestimmung sei eine »schwierige Gratwanderung«. [Die Welt, 20.11.1999]
Der Gesetzestext gebiete »ausdrücklich eine Abwägung zwischen der Bedeutung der Offenbarung des Kronzeugen und dem Gewicht seiner Tat«. [die tageszeitung, 25.05.1991]
2.
veraltet das Abwiegen, Feststellen des Gewichts, Maßes von etw.
Beispiele:
Beide Wagen wären als gleichempfindlich anzusehen, trotzdem die eine ein äusserst befriedigendes Wägeresultat, die andere ein gänzlich unbrauchbares Resultat gibt, da der Fehler bei Abwägung der 30000 kg ein verhältnismässig sehr geringer, bei den 10 kg Belastung aber ein sehr grosser sein wird. [Beitrag zur Theorie und Konstruktion der Wage, mit besonderer Berücksichtigung der n-fach übersetzten Hebelwage. In: Polytechnisches Journal (Hg. M. Rudeloff), Jg. 1906/321, S. 664-669. Berlin, 1906.]
Die allzurasche Thätigkeit der schliessenden Gefässklappe oder das zu energische Hochdrehen der Kippschale einer Getreidewage kann Veranlassung sein, dass ein Rest schon abgewogenen Getreides abgefangen wird, zur erneuerten Abwägung gelangt und dadurch die Richtigkeit der Messung beeinflusst wird. [Neuere Wägemaschinen. In: Dingler’s Polytechnisches Journal (Hg. A. Hollenberg), Jg. 1889/273, S. 308-313. Stuttgart, 1889.]

Thesaurus

Synonymgruppe
Abwägung · ↗Bedacht · ↗Berechnung · ↗Betrachtung · ↗Erwägung · ↗Gedanke · ↗Kalkül · ↗Reflexion · ↗Vorstellung · ↗Überlegung
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Abwägung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Belang Einzelfall Forschungsfreiheit Gesichtspunkt Grundrecht Grundrechte Informationsinteresse Kunstfreiheit Lebensrecht Meinungsfreiheit Nachteile Nutzen Persönlichkeitsrecht Persönlichkeitsschutz Pressefreiheit Rechtsgut Risiko Tierschutz Umstand Verhältnismäßigkeit ethisch geboten gerecht gewissenhaft gründlich nüchtern rational reiflich sorgfältig sorgsam

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Abwägung‹.

Zitationshilfe
„Abwägung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Abw%C3%A4gung>, abgerufen am 17.02.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
abwägsam
abwägen
abwackeln
Abwaage
abvieren
Abwahl
Abwahlantrag
abwählbar
abwählen
abwälzen