Abwertung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Abwertung · Nominativ Plural: Abwertungen
Aussprache
WorttrennungAb-wer-tung
Wortzerlegungabwerten-ung
Wahrig und ZDL, 2019

Bedeutungen

1.
das Herabsetzen, Verringern des Wertes von etw., besonders einer Währung; das Abgewertetwerden
siehe auch Wertminderung, Gegenwort zu Aufwertung (1)
Beispiele:
Immer mehr Länder könnten der Versuchung erliegen, sich durch gezielte Abwertungen [ihrer Währungen] oder Kapitalverkehrskontrollen einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen. [Die Zeit, 10.02.2017 (online)]
Eine turnusgemäße Neubewertung von 44 der 51 Immobilien ergab lediglich eine Abwertung von insgesamt 0,9 Prozent. [Die Welt, 04.08.2009]
Die Abwertung [des Euros] gegenüber dem Dollar um 13 Prozent […] hatte keiner auf der Rechnung. [Die Welt, 30.12.2005]
Nach der Umstrukturierung der zahnärztlichen Honorare kommt es […] zu einer knapp achtprozentigen Abwertung der Leistungen für Zahnersatz. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30.07.2003]
Da die Wechselkurse in Euroland festgezurrt sind, braucht kein Unternehmen unkalkulierbare Abwertungen oder Aufwertungen seiner nationalen Währung zu befürchten. [Der Tagesspiegel, 24.11.1998]
In der Öffentlichkeit ist die Angst vor einer Abwertung der italienischen Währung inzwischen abgeklungen. [Die Zeit, 14.08.1964, Nr. 33]
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: eine weitere, deutliche, massive, starke, mögliche Abwertung
als Akkusativobjekt: eine Abwertung vornehmen, vermeiden
in Präpositionalgruppe/-objekt: zu einer Abwertung führen
in Koordination: Aufwertung und Abwertung
hat Präpositionalgruppe/-objekt: eine Abwertung um, von 13 Prozent
2.
übertragen abwertende, herabsetzende Beurteilung von jmdm. oder etw.
Gegenwort zu Aufwertung (2)
Beispiele:
Gesellschaftliche Abwertung macht stark übergewichtige Menschen krank – Psychotherapie soll helfen, Selbststigma zu überwinden [Titel] [Der Standard, 06.08.2013]
Schlechte Noten bekommt der [Siemens-]Konzern für seine Mitarbeit an dem sozial und ökologisch hochumstrittenen Dreischluchtendamm in China, eine »deutliche Abwertung« brachte die Beteiligung am Madeira-Staudammprojekt in Brasilien. [Die Zeit, 26.11.2009, Nr. 49]
Ein Spieler nimmt eine Gehaltssteigerung eines Mannschaftskollegen als Abwertung der eigenen Leistung wahr. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 08.06.2006]
Bei der Helligkeitsverteilung [auf dem Bildschirm] führt ein deutlicherer Abfall in der linken Bildhälfte zur Abwertung auf ein »Befriedigend«. Linearität und Farbkonstanz sind hingegen ordentlich. [C’t, 1996, Nr. 10]
Nennt man hierzulande jemanden »Entertainer«, dann mischen sich in dieser Tätigkeitsbeschreibung respektvolle Anerkennung eines Temperamentes mit sanfter Abwertung eines Charakters. [Süddeutsche Zeitung, 10.12.1994]

Thesaurus

Synonymgruppe
Abwertung · ↗Deklassierung · ↗Diskreditierung · ↗Entwertung  ●  ↗Devaluation  geh., franz.
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Abqualifizierung · ↗Herabsetzung · ↗Verächtlichmachung  ●  Abwertung  Hauptform
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Abwertung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aufwertung D-Mark Drachme Escudo Finnmark Forint Franc Franke Inflation Krone Landeswährung Lira Peseta Pesete Peso Pfund Rubel Rupie Währung Yen bevorstehend drastisch erfolgt faktisch fortschreitend kompetitiv massiv schleichend verteuern vorgenommen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Abwertung‹.

Zitationshilfe
„Abwertung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Abwertung>, abgerufen am 22.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
abwerten
abwerfen
Abwerbung
Abwerber
abwerben
abwesend
Abwesenheit
Abwesenheitspfleger
Abwesenheitsprotest
Abwetter