Achtsamkeit, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Achtsamkeit · Nominativ Plural: Achtsamkeiten · wird selten im Plural verwendet
Aussprache  [ˈaχtzaːmkaɪ̯t]
Worttrennung Acht-sam-keit
Wortzerlegung achtsam -keit
Wortbildung  mit ›Achtsamkeit‹ als Erstglied: Achtsamkeitstraining
Wahrig und DWDS

Bedeutungen

1.
Aufmerksamkeit gegenüber jmdm. oder etw.; bewusste Wahrnehmung, Beachtung von jmdm. oder etw.
in gegensätzlicher Bedeutung zu Achtlosigkeit
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: eine besondere Achtsamkeit
als Akkusativobjekt: [eine besondere, größere, viel] Achtsamkeit verlangen
in Präpositionalgruppe/-objekt: zu [mehr] Achtsamkeit raten, aufrufen
Beispiele:
Achtsamkeit ist zwar ein ziemlich ausgehöhltes Modewort, aber genau darauf kommt es der Naturpädagogik an. Kinder sollen ihre Umwelt bewusst und sinnlich wahrnehmen und dadurch auch mit den anderen Menschen, der Gesellschaft achtsamer umgehen […]. [Die Zeit, 30.10.2017 (online)]
»[…] Routine [beim Autofahren] ist der größte Feind der Achtsamkeit [Süddeutsche Zeitung, 16.12.2017]
Geben wir doch allen Kindern die Chance, so wichtige menschliche Eigenschaften wie Rücksichtnahme, Selbstvertrauen, Achtsamkeit gegenüber der Natur, Toleranz und Respekt spielerisch und frühzeitig zu lernen! [Neue Zürcher Zeitung, 21.04.2002]
Zu den objektbezogenen Meditationen lassen sich auch Übungen rechnen, bei denen Bewegungsabläufe Gegenstand der Achtsamkeit sind. [Pfeiffer, Wolfgang M.: Meditation und Trance. In: Asanger, Roland / Wenninger, Gerd (Hg.): Handwörterbuch Psychologie. Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1980], S. 1956]
Acht Werte sollen den Schulalltag bestimmen […]. Sie teilen sich auf in vier »Achtsamkeiten mir selbst gegenüber« und vier »Achtsamkeiten anderen gegenüber«. Sie lauten Dankbarkeit, Respekt, Demut und Treue. Außerdem Zivilcourage, Beziehungsfähigkeit, Mut und Hilfsbereitschaft. [Die Zeit, 20.12.2016] ungewöhnl. Pl.
2.
Vorsicht, Sorgfalt im Verhalten und Handeln (besonders im Umgang mit anderen, auch gegenüber Regeln und Normen)
Kollokationen:
in Präpositionalgruppe/-objekt: zu (mehr) Achtsamkeit raten, aufrufen
Beispiele:
Für Führungskräfte werde »Achtsamkeit die wichtigste Strömung der Gegenwart und Zukunft«[…]. Nur leider komme dieser Aspekt in der heutigen Management‑Ausbildung kaum vor. Achtsamkeit bedeutet für W […], nicht bloß aufs Tempo zu drücken, sondern Mitarbeitern auch Phasen der Langsamkeit und Erholung zu gönnen. […] Er rät Führungskräften zudem, auch mit sich selbst achtsam umzugehen. [Süddeutsche Zeitung, 29.11.2017]
Die Behörden mahnten die Bevölkerung im Norden des Landes [von Japan] […] weiter zur Achtsamkeit, da der andauernde Regen den Boden aufgeweicht habe und somit Gefahr von Erdrutschen bestehe. [Neue Zürcher Zeitung, 11.07.2014]
Wir haben keine festgeschriebene Firmenphilosophie[…] aber es ist wichtig, dass sich die Mitarbeiter mit Achtsamkeit und Respekt begegnen. [Süddeutsche Zeitung, 18.04.2011]
Er hat es an der notwendigen Achtsamkeit fehlen lassen und die einfachsten Regeln des Straßenverkehrs außer acht gelassen. [Berliner Zeitung, 22.07.1955]
Gegen das Auftreten beider Pilzarten kann nur Achtsamkeit beim Melken und Fernhalten aller Unreinlichkeit helfen. [Die Landfrau, 20.06.1925]

letzte Änderung:

Thesaurus

Synonymgruppe
Achtsamkeit · Zurückhaltung  ●  Vorsicht  Hauptform
Psychologie
Synonymgruppe
Achtsamkeit · Gegenwärtigkeit · Leben im Hier und Jetzt · passive Geistesgegenwärtigkeit · wertneutrale (Selbst-)Beobachtung  ●  Mindfulness  fachspr., engl.
Assoziationen
Synonymgruppe
Achtgeben · Achtsamkeit · Wachsamkeit

Typische Verbindungen zu ›Achtsamkeit‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Achtsamkeit‹.

Zitationshilfe
„Achtsamkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Achtsamkeit>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Achtpunktschrift
Achtmonatskind
Achtmeter
Achtlosigkeit
Achtling
Achtsamkeitstraining
Achtsitzer
Achtstundentag
Achttausender
Achtundsechziger