Adabei, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Adabeis · Nominativ Plural: Adabeis
Aussprache [ˈaːdaˌbaɪ̯]
Worttrennung Ada-bei
Formgeschichte aus mundartlich abair ‘auch’ + dabei
DWDS-Vollartikel

Bedeutung

mundartlich, besonders A , D-Südost (Altbayern) Person, die (meist zu Unrecht) von sich selbst glaubt, wichtig zu sein und sich deshalb (besonders bei Veranstaltungen) zu anderen wichtigen Personen stellt und sich oft (unsachgemäß) zu verschiedenen Themen äußert
Synonym zu Wichtigtuer, siehe auch Möchtegern
Beispiele:
Eigentlich war ich der Meinung gewesen, dass wir vor mehr als 100 Jahren die Monarchie abgeschafft […] hätten. Dass man Frau Merkel mit einem derartigen Pomp empfangen müsse, finde ich deshalb unangemessen. Hätte es nicht auch das Antiquarium der Residenz getan? Auch das wäre ein ziemlich pompöser Rahmen gewesen, ohne dass auch noch die ganzen Adabeis den Steuerzahler unnötig Geld gekostet hätten für Anreise und Pferdekutschen. [Münchner Merkur, 17.07.2020]
Von Heinrich, dem Löwen, über Ludwig I. mit seiner Prinzessin Therese bis zur heutigen Schicki‑Micki‑Szene mit ihren teilweise grenzwertigen Trachtenfetzen nimmt er [der Autor] die Leser mit auf eine Reise durch die mehr als zweihundertjährige Geschichte der Wiesn (= Münchner Oktoberfest), die als lokales Pferderennen begann und als eine Art Almauftrieb für Adabeis aus aller Welt noch lange nicht zu Ende sein wird. [Landshuter Zeitung, 21.09.2019]
Hansdampf in allen Gassen[:] Mit dieser Redewendung wird ein aktiver, vielseitiger und umtriebiger Mensch bezeichnet, ein Generalist. Etwas differenzierter wird sie auch für den Gschaftlhuber, den umtriebigen Manager, den Vereinsmeier und den Adabei […] verwendet. [Salzburger Nachrichten, 04.08.2018]
Für nicht wenige ist die Suche nach prominenten Gesichtern zumindest so spannend wie die Rennen selbst. Schließlich hofft jeder auf den großen Augenblick, ein historisches Selfie mit einem ganz Großen der Szene machen zu können. Freilich ist dies im Dickicht des Geschehens und im Angesicht von Bodyguards und Absperrgitter alles andere als einfach – doch was den Ehrgeiz betrifft[,] legt sich so mancher Adabei genauso ins Zeug […]. [Kronen Zeitung, 14.01.2018]
[Im Interview] Jutta Speidel: […] Ich benehme mich anständig. Und bin ein Gast, der […] kein Adabei ist, der überall hinläuft, sich kulinarisch bedient und in Szene setzt. [Süddeutsche Zeitung, 05.01.2018]
Es drängten sich derart viele Journalisten und Adabeis in den Raum, dass ein Mann auf dem Podium, der Salzburger Rechtsgelehrte Georg G[…], gar nicht anders konnte, als ein Handyfoto zu schießen. [Der Standard, 17.10.2013]

letzte Änderung:

Thesaurus

Synonymgruppe
Berühmtheit · Prominenter · Star · bekannte Persönlichkeit · berühmte Persönlichkeit  ●  V. I. P.  engl. · VIP  engl. · Adabei  ugs., österr. · Promi  ugs.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Diva · Hauptsängerin · Lead Singer · Primadonna
  • (jemandes) Ruhm ist schnell verblasst · für einen Moment der Star
  • Politprominenz · bekannte Politiker
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Adabei‹ (computergeneriert)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Adabei‹.

Zitationshilfe
„Adabei“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Adabei>, abgerufen am 18.01.2022.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ad-hoc-Lösung
ad valorem
ad usum proprium
ad usum Delphini
ad usum
Adagietto
Adagio
adagissimo
Adaktylie
Adam