Ade

Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Abschiedsgruß, Lebewohl

Verwendungsbeispiele für ›Ade‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ab jetzt heißt es beim Abspeichern nicht mehr Ade, sondern auf Wiedersehen.
C't, 2001, Nr. 11
Deshalb will sie der Organisation des Modeballs nun Ade sagen.
Der Tagesspiegel, 10.09.2004
Er sagt für Stunden dem Leben Ade und es ist ihm egal, ob es eine Rückkehr geben wird.
Süddeutsche Zeitung, 28.12.2000
Im Gegenteil, für manchen wäre erst recht die Stunde gekommen, Ade zu sagen.
Die Welt, 28.04.1999
Sonst könnten auch sie der Vernunft Ade sagen und selbst auf die Straßen gehen.
Süddeutsche Zeitung, 19.06.2001
Zitationshilfe
„Ade“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ade>, abgerufen am 15.04.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Adduktorenzerrung
Adduktorenproblem
Adduktor
Adduktion
addizieren
Adebar
Adel
Adel verpflichtet
adelig
Adelige