Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Adelswappen

Grammatik Substantiv
Worttrennung Adels-wap-pen

Verwendungsbeispiele für ›Adelswappen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Durch diese Hochzeit wurde das zuvor nur regional genutzte Adelswappen zum Zeichen Bayerns. [Süddeutsche Zeitung, 11.06.2004]
Ich besorgte mir eine Krawatte in den Farben Schwarz‑Rot‑Gold, mein Kameramann borgte mir seinen Siegelring mit Adelswappen, und ich log mir eine passende Vita zurecht. [Die Zeit, 10.08.2009, Nr. 32]
Fortan sollten sie als tragendes Element die bayerischen Schilde zieren, das regionale Adelswappen stieg zum Hoheitszeichen Bayerns auf. [Süddeutsche Zeitung, 19.06.2004]
In die schmucklosen Granitfassaden der Häuser sind Adelswappen eingemeißelt, vor dem Haus stehen häufig Zypressen und dahinter findet man mitunter hübsche Ziergärten. [Süddeutsche Zeitung, 27.10.1998]
Auch in Familiennamen steckt der Vogel, sein Konterfei ziert Adelswappen und Weinetiketten. [Süddeutsche Zeitung, 20.06.2001]
Zitationshilfe
„Adelswappen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Adelswappen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Adelstitel
Adelsstolz
Adelsstand
Adelsspross
Adelsrepublik
Adenin
Adenitis
Adenom
Adenosin
Adenotomie