Advent, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Advent(e)s · Nominativ Plural: Advente · wird meist im Singular verwendet
Aussprache  [atˈvɛnt]
Worttrennung Ad-vent
Herkunft zu advenīrelat ‘herankommen, ankommen’ < adlat ‘an, bei, zu’ + venīrelat ‘kommen’
Dieses Stichwort finden Sie im DWDS-Weihnachtsglossar.
eWDG und ZDL

Bedeutungen

1.
die Zeit des Jahres, in der Menschen christlichen Glaubens sich auf das Fest der Geburt Jesu Christi, auf Weihnachten, vorbereiten   Der Advent beginnt nach katholischer und evangelischer Tradition mit der Vesper am Vorabend des ersten Adventssonntags und dauert vier Wochen.
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: ein besinnlicher, froher Advent
als Akkusativobjekt: den Advent feiern
in Präpositionalgruppe/-objekt: Musik, Orgelmusik zum, im Advent; ein Sonnabend, Sonntag im Advent
in Koordination: Advent und Weihnachten
Beispiele:
wir treten jetzt in den Advent einWDG
Da an der Dingolfinger Berufsschule jedes Jahr eine Spendenaktion im Advent durchgeführt wird und man die Spende gerne sozialen Zwecken in der Region zuführen möchte, kam man in der Fachschaft Religion/Ethik überein, diese an die Aktion »Freude durch Helfen« weiterzuleiten. [Landshuter Zeitung, 18.01.2020]
An diesem Abend wird die Schauspielerin Maximiliane Rosenow (Neubrandenburg) zum Thema Legenden vom Advent referieren. Der Advent ist eine Zeit des Erwartens. Christen bereiten sich auf Weihnachten, das Fest der Geburt Jesu vor. [Schweriner Volkszeitung, 21.11.2014]
Er [der Begriff Advent] bezeichnet die Jahreszeit, in der sich die Christenheit auf die Ankunft des Herrn vorbereitet. Außerdem sei die Adventszeit früher eine Fastenzeit gewesen. Bei den Katholiken war die Fastenzeit, die insgesamt 40 Tage zelebriert wurde und vom 11. November bis zum 6. Januar dauerte, bis 1917 fester Bestandteil im Kirchenrecht. […] Die orthodoxen Kirchen begehen den Advent bis heute als sechswöchig Fastenzeit. [Rhein-Zeitung, 29.11.2010]
Adventsfeiern lassen sich bis ins vierte Jahrhundert zurückverfolgen; seit dem elften Jahrhundert haben die abendländischen Kirchen übereinstimmend vier Adventssonntage, und die katholische Kirche unterstrich die Bedeutung des Advents (vom lateinischen adventus = die Ankunft) dadurch, daß sie ihn früher zur Halbfastenzeit erklärte. [Advent. In: Aktuelles Lexikon 1974–2000. München: DIZ 2000 [1979]]
2.
im Zusammenhang mit einer Ordnungszahl (erster, zweiter, dritter, vierter)   einer der Sonntage im Advent (1)
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: der erste, zweite, dritte, vierte Advent
Beispiele:
Außerdem lädt das Kloster Gäste vom ersten Advent bis Weihnachten zu verschiedenen Veranstaltungen unter dem Motto »Kloster erleben in der Adventszeit« ein. [Mittelbayerische, 16.10.2020]
Sie fahren bereits am 12. Dezember gemeinsam nach Wien und verteilen das Licht ab dem dritten Advent, dem 15. Dezember, auf ihrem Rückweg zunächst aus dem Zug heraus und dann bei Gottesdiensten und Aussendungsfeiern bis zum Heiligabend an über 500 Orten in Deutschland »an alle Menschen guten Willens«. [Friedenslicht ist unterwegs!, 05.06.2020, aufgerufen am 01.09.2020]
Ein König wird kommen: Es ist das sehnsüchtige Warten auf seine Ankunft – im Lateinischen heißt es »adventus« – und seine Wiederkehr, das den 1. Advent und damit den Beginn des Kirchenjahrs prägt. Die Verkündigung der Ankunft weist auf den Kern des christilichen Glaubens: Gott wird in Jesus von Nazareth als Mensch geboren. [Das Kirchenjahr, 10.04.2020, aufgerufen am 31.08.2020]
An jedem Adventssonntag wird eine weitere Kerze [am Adventskranz] angezündet, sodass am vierten Advent alle Kerzen brennen. [Fränkischer Tag, 01.12.2017]
Schon seit dem ersten Advent hing in Großmamas Eßsaal ein lebensgroßes, buntes Bild des Knecht Ruprecht an der Wand. [Mann, Thomas: Buddenbrooks, Frankfurt a. M.: Fischer 1989 [1901], S. 528]

letzte Änderung:

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Advent · Adventist
Advent m. ‘Zeit vor Weihnachten, einer der vorweihnachtlichen Sonntage’, mhd. mnd. advent(e), entlehnt aus lat. adventus ‘Ankunft’, zu lat. advenīre ‘ankommen’; vgl. lat. venīre (ventum) ‘kommen’. Lat. adventus nimmt im 5./6. Jh. mit den Festlegungen im Kalender des Kirchenjahres die Bedeutung ‘Buß- und Vorbereitungszeit auf das Fest der Geburt (der ersten Ankunft) Christi’ an. Adventist m. Angehöriger einer Gruppe von christlichen Sekten. Die Bezeichnung, die sich ebenfalls von lat. adventus herleitet, geht auf den Gebrauch des Wortes in der Bibel zurück, die die ‘Ankunft, Wiederkunft’ Christi verheißt. Die Neubildung ist wie die Glaubensrichtung amerik.-engl. Ursprungs. In Deutschland beginnt das Wirken der Adventisten und damit auch die Bezeugung der Neubildung gegen Ende des 19. Jhs.

Typische Verbindungen zu ›Advent‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Advent‹.

Zitationshilfe
„Advent“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Advent>, abgerufen am 04.08.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Advektion
Adulter
adult
Adular
adstringieren
Adventbrauch
Adventgemeinde
Adventgesteck
Adventismus
Adventist