Affäre, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Affäre · Nominativ Plural: Affären
Aussprache 
Worttrennung Af-fä-re
Ungültige Schreibung Affaire
Rechtschreibregel § 20 (2)
Mehrwortausdrücke  sich aus der Affäre ziehen
Herkunft aus affairefrz ‘Geschäft, Sache, Angelegenheit, Vorfall, Gefecht’
eWDG

Bedeutung

unangenehme Angelegenheit, Geschichte
Beispiele:
eine dunkle, peinliche, skandalöse Affäre
umgangssprachlichin eine dumme Affäre verwickelt sein
eine Affäre aus der Welt schaffen
die Affäre ist beigelegt
sich (geschickt, ganz gut, mit Anstand, einem Scherz) aus der Affäre heraushalten, (heraus)ziehen (= sich (geschickt, ganz gut, mit Anstand, einem Scherz) aus der Klemme heraushalten, (heraus)ziehen)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Affäre · Liebesaffäre · Staatsaffäre
Affäre f. ‘Angelegenheit, Vorfall, unangenehmer Zwischenfall’, Übernahme (1. Hälfte 17. Jh.) von frz. affaire ‘Geschäft, Sache, Angelegenheit, Vorfall, Gefecht’, das aus afrz. a, frz. à ‘zu’ und afrz. frz. faire ‘machen, tun’ schon im Afrz. zu afaire ‘Angelegenheit, Geschäft’ zusammengerückt ist, besonders in den Verbindungen afrz. estre afaire ‘nötig sein’ und avoir afaire ‘nötig haben’. Afrz. frz. faire geht auf gleichbed. lat. facere zurück. Frz. Schreibweise ist im Dt. bis ins 19. Jh. üblich. Dazu Wendungen wie sich aus der Affäre ziehen ‘sich aus einer mißlichen Situation herauswinden’ (Mitte 18. Jh.), frz. se tirer d’affaire ‘in eine Affäre verwickelt sein’ (um 1700); auswärtige Affären ‘auswärtige (Staats)angelegenheiten’ (Ende 17. Jh.), frz. affaires étrangères. Liebesaffäre f. ‘Liebschaft, Verhältnis’ (Anfang 18. Jh.), frz. affaire (d’amour, de cœur). Staatsaffäre f. ‘Staatsangelegenheit’ (2. Hälfte 17. Jh.), frz. affaires d’État (Plur.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Affäre · Angelegenheit
Synonymgruppe
Affäre · Fremdgehen · Liaison · Liebelei · Liebesverhältnis · Liebschaft · Nebenbeziehung · Seitensprung · Verhältnis · amouröses Abenteuer  ●  Buhlerei  veraltet · Gspusi  österr. · Liebesaffäre  Hauptform · Frauengeschichten (nur Plur.)  ugs. · Krösken  ugs., ruhrdt., veraltend · Techtelmechtel  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Affäre · Aufsehen · Schande · Skandal
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Affäre‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bieten die DWDS-Wortprofile zu ›Affäre‹ und ›Affaire‹.

Verwendungsbeispiele für ›Affäre‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wie oft hatte er sich mit dem Argument aus der Affäre gezogen? [Düffel, John von: Houwelandt, Köln: DuMont Literatur und Kunst Verlag 2004, S. 133]
Ja dann nimmt man die Affären eben selbst in die Hand! [Doderer, Heimito von: Die Strudlhofstiege oder Melzer und die Tiefe der Jahre, Gütersloh: Bertelsmann 1996 [1951], S. 963]
Vor allem aber fehlt noch der Name für die Affäre. [Die Zeit, 10.02.2000, Nr. 7]
Jetzt nehmen wir mal an, der Partner hat es geschafft, seine Affäre wochenlang geheimzuhalten. [Die Zeit, 30.09.1999, Nr. 40]
Das ganze deutsche Volk war zu einer kriminellen Affäre geworden. [Dürrenmatt, Friedrich: Der Verdacht, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1965 [1953], S. 33]
Zitationshilfe
„Affäre“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Aff%C3%A4re>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Affront
Affrizierung
Affrikate
Affrikata
Affodill
Afghan
Afghane
Afghani
Afghanin
Afghanistan