Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Affektsturm, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Affektsturm(e)s · Nominativ Plural: Affektstürme
Worttrennung Af-fekt-sturm
Wortzerlegung Affekt Sturm
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Psychologie heftiger Affektausbruch

Verwendungsbeispiele für ›Affektsturm‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Darin hieß es voll zurechnungsfähig, er unterliege aber in gewissen Situationen Affektstürmen, dann sei er nicht mehr zu bremsen. [Die Zeit, 23.08.1968, Nr. 34]
Seinen größten Triumph feierte er im europäischen Affektsturm und Kriegsjubel des August 1914. [Sloterdijk, Peter: Kritik der zynischen Vernunft Bd. 1, Frankfurt: Suhrkamp 1983, S. 134]
Der Bonner Professor Thomae war der Meinung, der Angeklagte habe in einem „Affektsturm“ gehandelt, er sei während der gesamten Tatzeit zurechnungsunfähig gewesen. [Die Zeit, 06.12.1968, Nr. 49]
Zitationshilfe
„Affektsturm“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Affektsturm>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Affektstau
Affektivität
Affektion
Affektiertheit
Affekthandlung
Affektstörung
Affektverdrängung
Affenarsch
Affenart
Affenbrotbaum