Aggregat, das
GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Aggregats/Aggregates · Plural: Aggregate
Aussprache
WorttrennungAg-gre-gat (computergeneriert)
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›Aggregat‹ als Erstglied: Aggregatszustand · Aggregatzustand
 ·  mit ›Aggregat‹ als Letztglied: Düsenaggregat · Notstromaggregat · Waschaggregat
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
Technik Satz von zusammenwirkenden einzelnen Maschinen, Apparaten, Teilen, bes. in der Elektrotechnik
2.
Mathematik mehrgliedriger Ausdruck, dessen einzelne Glieder durch + oder − verknüpft sind
3.
Geologie Verwachsung von Mineralien gleicher oder ungleicher Art
4.
Soziologie bloße Summe von Personen, die (z. B. bei statistischen Untersuchungen) ausgewählt werden, ohne in einer sozialen Beziehung zueinander zu stehen
5.
Chemie Aggregation
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Aggregat · Aggregatzustand
Aggregat n. ‘Anhäufung, Vereinigung von Teilen zu einem Ganzen’, entlehnt aus lat. aggregātum, dem substantivierten Neutrum des Part. Perf. von lat. aggregāre ‘beigesellen, hinzunehmen, auf-, zusammenhäufen’, einer Bildung zu lat. grex (Gen. gregis) ‘Herde, Schar’. In der Mathematik ‘Summe von Zahlen, durch + oder ‒ gekennzeichnete mehrgliedrige Größe’ (Ende 15. Jh.), später in allgemeinem Sinne auch ‘quantitative Verknüpfung von Objekten, Erscheinungen, Gegebenheiten ohne notwendigen inneren Zusammenhang’ (Mitte 18. Jh.). In der Technik versteht man unter Aggregat die ‘Vereinigung, Koppelung mehrerer zusammenwirkender Maschinen (bes. Kraft- und Arbeitsmaschinen), Maschinenpotential, -satz’ (Anfang 20. Jh.). Aggregatzustand m. von Druck und Temperatur abhängige ‘Zustandsform eines Stoffes’, die durch die unterschiedliche ‘Zusammenhäufung’ der Moleküle bedingt ist (Ende 18. Jh.).
OpenThesaurus (09/2016)

Thesaurus

Technik
Synonymgruppe
Antrieb · Maschine · Motor · Murl  ugs. · Triebwerk
Oberbegriffe
  • nicht lebendes Objekt · unbelebtes Objekt
Unterbegriffe
Assoziationen
Technik
Synonymgruppe
Oberbegriffe
  • nicht lebendes Objekt · unbelebtes Objekt
Unterbegriffe
Assoziationen
DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Motoren wurden leicht überarbeitet, neue Aggregate gibt es aber nicht.
Die Zeit, 01.11.2010, Nr. 44
Bei den Motoren hat man die Wahl unter vier Aggregaten.
Der Tagesspiegel, 05.10.2002
Jetzt erst begannen Arbeiter der Maschinenbaufirmen, dort die Aggregate zu montieren.
Neutsch, Erik: Spur der Steine, Halle: Mitteldeutscher Verl. 1964 [1964], S. 423
Den Autoritätsrollen gegenüber findet sich das Aggregat der von legitimer Macht ausgeschlossenen Positionen.
Dahrendorf, Ralf: Soziale Klassen und Klassenkonflikt in der industriellen Gesellschaft, Stuttgart: Enke 1957, S. 154
Es liegt nahe, in diesen Aggregaten die Genome zu erblicken.
Grell, Karl G.: Protozoologie, Berlin u. a.: Springer 1956, S. 67
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Dieselmotoren Generatoren Getriebe Hubraum Kühlung Laufruhe Leistungsgrad Liter Mineral Motoren PS Pumpen Selbstzünder Zylindern antreiben ausgerüstet drehfreudige herkömmlichen kW kompaktes kraftvolles leistungsstarken makroökonomischen monetären schadstoffarm sparsames stationäre umweltfreundlichen unlöslichen überarbeitet

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Aggregat‹.

Worthäufigkeit

selten häufig

Ältere Wörterbücher

Korpustreffer

Referenzkorpora
Zeitungskorpora
Spezialkorpora