Ahnengalerie, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Ahnengalerie · Nominativ Plural: Ahnengalerien
Aussprache 
Worttrennung Ah-nen-ga-le-rie
Wortzerlegung Ahn Galerie, Ahne Galerie
eWDG

Bedeutung

Galerie mit Ahnenbildern

Typische Verbindungen zu ›Ahnengalerie‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Ahnengalerie‹.

Verwendungsbeispiele für ›Ahnengalerie‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Zwei Jahrzehnte nach seinem Tod fehlt seinem Namen ein herausragender Platz in der sozialdemokratischen Ahnengalerie. [Die Zeit, 28.09.1984, Nr. 40]
An den Wänden hängen eingerahmt Fotos wie in einer Ahnengalerie. [Süddeutsche Zeitung, 20.04.2002]
Zurücktreten könnte er ohne Probleme, ein Platz in der Ahnengalerie ist ihm sicher. [Der Tagesspiegel, 28.07.2001]
Weder die böhmischen Wälder noch die Ahnengalerie der Moors wurde da auch nur andeutend nachgebaut. [Die Zeit, 13.12.1968, Nr. 50]
Dann ergibt sich eine 30 km lange »Ahnengalerie« der Menschheit. [Schmidt-Rogge, Carl H.: Dein Kind – Dein Partner, München: List 1973 [1969], S. 18]
Zitationshilfe
„Ahnengalerie“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ahnengalerie>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ahnenforschung
Ahnenforscher
Ahnenfigur
Ahnenbild
Ahne
Ahnengrab
Ahnenkette
Ahnenkult
Ahnenpass
Ahnenprobe