Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Akkommodation, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Akkommodation · Nominativ Plural: Akkommodationen
Aussprache 
Worttrennung Ak-kom-mo-da-ti-on
Wortzerlegung akkommodieren -ation
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
Physiologie
a)
Anpassung
b)
Einstellung des Auges auf die jeweilige Entfernung
2.
Theologie Angleichung einer Religion an die Ideen und Werte einer anderen

Thesaurus

Synonymgruppe
Adaptation · Anpassung  ●  Akkommodation  fachspr.

Verwendungsbeispiele für ›Akkommodation‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Akkommodation des Auges geschieht bei den Wirbeltieren auf verschiedene Weise. [Hesse, Richard: Der Tierkörper als selbständiger Organismus, Leipzig u. a.: B. G. Teubner 1910, S. 1041]
Auch die altersbedingt nachlassende Fähigkeit zur Akkommodation, zum Scharfstellen des Auges auf wechselnde Entfernungen, kann der Laser nicht wiederherstellen. [o. A.: medinfo schwerpunkt: Hornhautchirurgie. In: Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, Stuttgart: Dt. Verl.-Anst. 1997 [1996]]
Die Akkommodation für das Augenpaar stellt somit im Moment der Einstellung eine richtige optische Korrektur beider Augen dar. [C't, 1991, Nr. 7]
Mit entspannten Augen zeigt uns Grimm dann endlich Übungen gegen Fehlsichtigkeit, etwa mit gezielter Akkommodation. [Die Zeit, 05.08.2013, Nr. 23]
Die bewußte Trennung von Akkommodation und Konvergenz zeitigt diese Folgen. [C't, 1994, Nr. 7]
Zitationshilfe
„Akkommodation“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Akkommodation>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Akkolade
Akklimatisierung
Akklimatisation
Akklamation
Akkadische
Akkomodation
Akkomodommeter
Akkompagnement
Akkord
Akkordant