Akkordfolge, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Akkordfolge · Nominativ Plural: Akkordfolgen
Aussprache [aˈkɔʁtfɔlgə]
Worttrennung Ak-kord-fol-ge
Wortzerlegung  Akkord1 Folge
Wahrig und ZDL

Bedeutung

Musik Abfolge von Akkorden¹ innerhalb einer Melodieführung
Beispiele:
Die Gitarren spielen Cis‑Dur, H‑Dur, A‑Dur, eine der berühmtesten Akkordfolgen der Geschichte. »Gimme Shelter« von den Rolling Stones. [Süddeutsche Zeitung, 23.10.2018]
Er [Terry Riley] changiert lässig zwischen hyperschnellen Melodien und entschleunigten, manchmal meditativen Akkordfolgen. [Süddeutsche Zeitung, 29.09.2016]
Punk[rock] erstarrte zum wertkonservativen Genre mit den ewiggleichen Akkordfolgen und […] Parolen. [Neue Zürcher Zeitung, 23.09.2016]
[Der schwedische Bassist und Komponist] Lars Danielsson setzt auf beseelte Melodien und meist in Moll gehaltene, absteigende Akkordfolgen, mit nicht wenigen überraschenden Wendungen. [Süddeutsche Zeitung, 14.03.2009]
Claude Debussy (1862–1918) suchte neue Klänge, indem er wie in der Malerei die alte Formensprache zugunsten von diffus wirkenden Akkordfolgen und Tonleitern auflöste, um zum Ausdruck des Atmosphärischen und zur Wiedergabe von Stimmungen und Farben vorzustoßen, wie z. B. in seinem Orchesterstück La Mer. [Schwanitz, Dietrich: Bildung, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 325]

letzte Änderung:

Typische Verbindungen zu ›Akkordfolge‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Akkordfolge‹.

Zitationshilfe
„Akkordfolge“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Akkordfolge>, abgerufen am 17.09.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Akkordflöte
Akkordeonspielerin
Akkordeonspieler
Akkordeonist
Akkordeon
akkordieren
Akkordion
Akkordionspieler
Akkordionspielerin
akkordisch