Akkordverbindung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Akkordverbindung · Nominativ Plural: Akkordverbindungen
Aussprache  [aˈkɔʁtfɛɐ̯ˌbɪndʊŋ]
Worttrennung Ak-kord-ver-bin-dung
Wortzerlegung Akkord1 Verbindung
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Musik zeitliche Aufeinanderfolge von Akkorden nach den Regeln der Harmonielehre

Verwendungsbeispiele für ›Akkordverbindung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er konnte Noten lesen, Soli spielen und den Akkordverbindungen folgen. [Süddeutsche Zeitung, 11.08.1998]
Dem fortgeschrittenen Wissen um die Folgerichtigkeit von Akkordverbindungen konnte die Generalbaßbezifferung nicht mehr genügen. [o. A.: H. In: Brockhaus-Riemann-Musiklexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1989], S. 4360]
Nichts wohl vermag der monströsen Übergewalt der Musikdramen standzuhalten als die Insistenz vor einer Akkordverbindung oder der Motivgestalt weniger Takte. [Die Zeit, 09.10.1964, Nr. 41]
Martins überreiche Akkordverbindungen, seine bläserorientierte Instrumentierung und die rezitativischen Aufgaben des Chors garantieren ein spannendes Hörerlebnis. [Die Welt, 12.04.2001]
Robert Cray spielt wunderbare Riffs, intelligent gewählte Akkordverbindungen in genau den richtigen Lagen und raffiniert konstruierte, klangvolle Soli. [Süddeutsche Zeitung, 05.07.1995]
Zitationshilfe
„Akkordverbindung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Akkordverbindung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Akkordrichtsatz
Akkordpassage
Akkordlohn
Akkordlehre
Akkordionspielerin
Akkordzettel
Akkordzuschlag
Akkreditierung
Akkreditierungsverfahren
Akkreditiv