Akkumulator, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Akkumulators · Nominativ Plural: Akkumulatoren
Aussprache 
Worttrennung Ak-ku-mu-la-tor
Herkunft zu accumulātorlat ‘Anhäufer, Sammler’, von accumularelat ‘an-, aufhäufen’
Wortbildung  mit ›Akkumulator‹ als Erstglied: ↗Akkumulatorenbatterie  ·  mit ›Akkumulator‹ als Letztglied: ↗Bleiakkumulator · ↗Lithium-Ionen-Akkumulator · ↗Lithiumionen-Akkumulator
 ·  mit ›Akkumulator‹ als Grundform: ↗Akku
Wahrig und ZDL, 2019

Bedeutungen

1.
aufladbarer Stromspeicher auf elektrochemischer Basis zum Betreiben von Geräten, Fahrzeugen o. Ä.
Synonym zu Akku
Kollokationen:
in Koordination: Batterien und Akkumulatoren
Beispiele:
Die kontrollierte Umwandlung von chemischer in elektrische Energie fasziniert bis heute die Forscher und treibt die Elektrifizierung des Automobils entscheidend voran. Große Hoffnungen ruhen auf modernen Akkumulatoren zur Speicherung des Stroms, kurz Akkus genannt. [Süddeutsche Zeitung, 12.06.2017]
Der Akkumulator, umgangssprachlich auch »Batterie« genannt, ist neben der Steuerelektronik und dem Motor das wichtigste Bauteil am E‑Bike. [Neue Zürcher Zeitung, 31.03.2015]
Batterien und Akkumulatoren enthalten die Schwermetalle Quecksilber, Blei und Cadmium, die schädliche Auswirkungen auf Umwelt und Gesundheit haben. [planten.de, 07.07.2006, aufgerufen am 03.09.2019]
Mittelfristig fordert das Konsortium die Entwicklung von Akkumulatoren mit einem spezifischen Energieinhalt von mindestens 80 Wattstunden pro Kilogramm (Wh/kg). [Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, 1998 [1997]]
2.
veraltet, Informatik, Biologie Zwischenspeicher für gesammelte (und noch nicht benötigte) Daten oder Energie
Beispiele:
Das Rechenwerk besteht aus der arithmetisch‑logischen Einheit und einem Register, damals Akkumulator genannt, weil darin Summen akkumuliert wurden. [Neue Zürcher Zeitung, 31.10.2008]
Der größte Engpass ist […], dass sich viele Rechenoperationen nur über ein einziges Rechenregister (in Urzeiten mal Akkumulator genannt) abwickeln lassen. [C’t, 2001, Nr. 13]
Man definierte einen neuen erweiterten Akkumulator mit einer Breite von 192 Bits, während das allgemeine Register 64 Bit breit bleibt. [C’t, 1996, Nr. 12]
Der v. Neumann‑Computer in seiner ursprünglichen Form hat nur einen Akkumulator. Man kam bald darauf, daß es vorteilhaft ist, mehrere Akkumulatoren zu haben. Dann braucht man Zwischenergebnisse, wie sie bei der Berechnung von zusammengesetzten Ausdrücken anfallen, nicht im Arbeitsspeicher zwischenzuspeichern, sondern kann sie in den Akkumulatoren stehenlassen, bis sie gebraucht werden. Heutige Maschinen haben sämtlich mehrere Register, die als Akkumulatoren verwendet werden können. [Rechenberg, Peter: Was ist Informatik?, München: Hanser 1994 [1991], S. 66]
Die innere Membran der Mitochondrien [energieerzeugenden Zellbestandteile] trennt kleine Hohlräume, die sogenannten Intracristae, vom Rest der Zellkraftwerke (der Matrix) ab. Dieses System Matrix‑Membran‑Intracristae stellt nach Mitchells Hypothese so etwas wie ein Pumpspeicherwerk oder einen Akkumulator dar, also einen Zwischenspeicher für Energie. [Die Zeit, 27.10.1978, Nr. 44]
3.
veraltet, Technik bei hydraulisch arbeitenden Systemen   hydropneumatischer Speicher zur Regulierung des Flüssigkeitsdrucks
Beispiele:
Ursprünglich konnte das Öffnen und Schließen [der Brücke] nur mit einem aufwändigen hydraulischen System bewerkstelligt werden. Zwei Kolbendampfmaschinen pumpten Wasser mit einem Druck von 50 bar in den hydraulischen Druckspeicher, auch Akkumulator genannt. [Lesen Sie hier über die verschiedenen Brückenvarianten und ihre Besonderheiten, 09.10.2016, aufgerufen am 03.09.2019]
Prof. Eichelberg hatte die Idee, einen Flüssigkeitsakkumulator in das Injektorgehäuse zu integrieren; die Akkumuliereinspritzung war geboren. Durch mechanisches oder hydraulisches Öffnen einer federbelasteten Nadel wurde bei gleichzeitiger Druckverminderung im Akkumulator der Kraftstoff eingespritzt. [Neue Zürcher Zeitung, 26.07.2004]
Der Wasserdruck wurde angesammelt und reguliert durch Akkumulatoren. [Beck, Ludwig: Die Geschichte des Eisens. Bd. 5: Das XIX. Jahrhundert von 1860 bis zum Schluss. Braunschweig, 1903.]
Der hydraulische Betrieb mit Akkumulatoren hatte bereits auf den meisten Bessemerwerken Eingang gefunden. Die Seele des Betriebes bildete der Steuertisch, von dem aus die hydraulischen Bewegungen der Konverter und der Kräne durch einfache Handhebel geleitet wurden. [Beck, Ludwig: Die Geschichte des Eisens. Bd. 5: Das XIX. Jahrhundert von 1860 bis zum Schluss. Braunschweig, 1903.]
Die [Schmiede-]Presse ist mit einem Akkumulator, bei dem die Drucklast auf drei Cylinder verteilt ist, verbunden. [Beck, Ludwig: Die Geschichte des Eisens. Bd. 5: Das XIX. Jahrhundert von 1860 bis zum Schluss. Braunschweig, 1903.]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

akkumulieren · Akkumulation · Akkumulator · Akku
akkumulieren Vb. ‘anhäufen, ansammeln’, entlehnt (Mitte 16. Jh.) aus gleichbed. lat. accumulāre, vgl. lat. cumulāre ‘häufen’ (zu lat. cumulus ‘Haufen, aufgetürmte Masse’, s. ↗Kumulus) und ad- ‘zu, an, hin(zu), heran, herbei’. In der Wirtschaft ‘Geld, Kapital, Gewinn, Arbeit, Produktionsmittel anhäufen’ (1821, Wiedergabe von engl. to accumulate), dann speziell ‘Mehrwert in Kapital rückverwandeln’ (Marx 1844). Dazu Akkumulation f. ‘Anhäufung, Ansammlung, Speicherung’ (1. Hälfte 19. Jh.), aus gleichbed. lat. accumulātio (Genitiv accumulātiōnis); vgl. Akkumulation des Kapitals (1821, Wiedergabe von engl. accumulation of capital, von A. Smith 1776 geprägt), dann speziell ‘Rückverwandlung eines möglichst großen Teils des Mehrwerts in konstantes und in variables Kapital’ (Marx 1844). Akkumulator m. ‘auf elektrochemischer Basis arbeitender Stromspeicher, hydraulischer Druckspeicher’ (80er Jahre 19. Jh.; vgl. wenig älteres frz. accumulateur und engl. accumulator), von lat. accumulātor ‘Anhäufer’; dazu das Kurzwort Akku m. (20er Jahre 20. Jh.).

Thesaurus

Computer
Synonymgruppe
Akkumulator · Register zur Ergebnisaufnahme
Elektrizität, Technik
Synonymgruppe
Akku · Akkumulator · ↗Speicherzelle · ↗Stromspeicher · aufladbare Batterie · wiederaufladbare Batterie
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Akkumulator‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Akkumulator‹.

Zitationshilfe
„Akkumulator“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Akkumulator>, abgerufen am 09.08.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Akkumulationstheorie
Akkumulationsprozess
Akkumulationsfonds
Akkumulation
Akkumulat
Akkumulatorenbatterie
akkumulieren
Akkuproblem
akkurat
Akkuratesse