Akte, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Akte · Nominativ Plural: Akten
Aussprache
WorttrennungAk-te
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›Akte‹ als Erstglied: ↗Aktenanalyse · ↗Aktenberg · ↗Aktenbock · ↗Aktenbündel · ↗Aktendeckel · ↗Akteneinsicht · ↗Aktenkoffer · ↗Aktenkrämer · ↗Aktenmappe · ↗Aktennotiz · ↗Aktenordner · ↗Aktenplan · ↗Aktenregal · ↗Aktenschrank · ↗Aktenstaub · ↗Aktenstoß · ↗Aktenstudium · ↗Aktenstück · ↗Aktentasche · ↗Aktenvermerk · ↗Aktenzeichen · ↗aktenkundig · ↗aktenmäßig
 ·  mit ›Akte‹ als Letztglied: ↗Anklageakte · ↗Archivakte · ↗Bundesakte · ↗Ermittlungsakte · ↗Geheimakte · ↗Gerichtsakte · ↗Handakte · ↗Jugendgerichtsakte · ↗Krankenakte · ↗Nachlassakte · ↗Notariatsakte · ↗Patientenakte · ↗Personalakte · ↗Schlussakte · ↗Stasi-Akte · ↗Stasiakte · ↗Verwaltungsakte
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
amtliches Schriftstück, Urkunde
Beispiel:
eine wichtige Akte
veraltet, Jura Verordnung
2.
meist im Plural
(geordnete) Sammlung inhaltlich zusammengehörender Schriftstücke
Beispiele:
ein Bündel, Stoß Akten
dicke, vertrauliche, erledigte, unveröffentlichte, bisher unbekannte Akten
Akten anlegen, führen, ordnen, bearbeiten, anfordern, sich vorlegen lassen, einsehen, weiterleiten, ablegen, (über jmdn., etw.) schließen, einstampfen, vernichten
die Akten häufen, stapeln, türmen sich
bringen Sie bitte die Akte Müller!
mit Präposition
in Verbindung mit »bei«
Beispiel:
etw. liegt bei den Akten
in Verbindung mit »hinter«
Beispiel:
hinter den Akten sitzen
in Verbindung mit »in«
Beispiele:
in den Akten blättern
jmdn. in den Akten führen
in die Akten Einsicht nehmen
etw. in die Akten eintragen
in Verbindung mit »über«
Beispiele:
über (den) Akten sitzen
umgangssprachlich über (den) Akten brüten
in Verbindung mit »zu«
Beispiel:
etw. zu den Akten legen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Akt · Akte
Akt m. ‘Handlung, Vorgang, Geschehen’, entlehnt (Actus Mitte 15. Jh., Act Mitte 16. Jh., Akt 18. Jh.) aus lat. āctus ‘Bewegung, Handlung, Darstellung, Abschnitt’, einer Substantivbildung zu lat. agere (āctum) ‘in Bewegung setzen, treiben, handeln, tätig sein’ (s. ↗agieren). Akt begegnet anfangs in der Bedeutung ‘bedeutsamer (auch gerichtlicher) Vorgang’, die noch in Zusammensetzungen wie Staatsakt, Weiheakt (18. Jh.) und Gewaltakt, Gnadenakt (19. Jh.) deutlich wird, sowie in der ebenfalls aus dem Lat. übernommenen Bedeutung ‘Aufzug eines Bühnenwerks’ (um 1600). In der 2. Hälfte des 18. Jhs. wird Akt ein Fachwort der bildenden Kunst und bezeichnet die Stellung des nackten lebenden Modells, die danach zu Studienzwecken gefertigte Zeichnung (Aktstudie, 2. Hälfte 19. Jh.) und die künstlerische Darstellung des nackten menschlichen Körpers. In der Verwaltungssprache steht Akt landschaftlich (besonders südd.) auch im Sinne von ‘schriftlich festgehaltener Vorgang, über Vorgänge (und Personen) angefertigter Schriftsatz’ (1. Hälfte 17. Jh.), wohl Rückbildung aus dem Plural Akten (s. unten). Akte f. (landschaftlich Akt m., s. oben) ‘schriftliche Unterlage zu einem bestimmten Vorgang, Schriftstück’, besonders im Gerichts- und Verwaltungswesen (1. Hälfte 15. Jh.), rückgebildet aus dem häufiger belegten Plur. Acta, Akta bzw. Akten, aus lat. ācta ‘Vorgänge, Ausführungen’, eigentlich ‘das Verhandelte’, dem substantivierten Neutr. Plur. des Part. Perf. von lat. agere (s. oben); vgl. die Wendung ad acta legen (‘zu den Akten legen’, 1. Hälfte 17. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Akte · ↗Urkunde  ●  (der) Akt  österr., süddt. · ↗Dossier  schweiz.
Unterbegriffe
  • Bundes-Supplementar-Akte · Schlussakte der Wiener Ministerkonferenz · Wiener Schlussakte
  • Krankenakte · ↗Patientenakte
  • elektronische Gesundheitsakte · elektronische Patientenakte
  • Buntbuch · ↗Farbbuch
Assoziationen
Synonymgruppe
Akte · ↗Datei

Typische Verbindungen
computergeneriert

Archiv Drama Durchsicht Einblick Einsicht Gauck-Behörde Herausgabe Kanzleramt Oper Staatsanwaltschaft Vernichtung anfordern auswerten beschlagnahmen beschlagnahmt blättern brisant einsehen geheim herausgeben lagern legen sichten stapeln studieren vernichten verschwunden vertraulich wälzen zugänglich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Akte‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Zudem war es dem Amt gelungen, die Akten von 1944 aufzutreiben.
Die Zeit, 20.07.2012, Nr. 30
Die Umsetzung der Akte, die ein großes Potential berge, gehe weiter.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1998]
Frauen verzweifeln, weil Männer sie wegficken, sie im Akte wie von sich abstoßen.
Pilgrim, Volker Elis: Manifest für den freien Mann - Teil 1, Reinbek b. Hamburg: Rowohlt 1983 [1977], S. 25
Müßten solche Akte nicht ebenso als kriminell wie als sündig gelten?
Bailey, S.: Homosexualität. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1959], S. 14813
Er scheidet das geistige Sein von dem der seelischen Akte.
Hartmann, Nicolai: Der Aufbau der realen Welt, Berlin: de Gruyter 1940, S. 189
Zitationshilfe
„Akte“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Akte>, abgerufen am 20.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Aktbild
Aktaufnahme
Aktant
Akt
Akrozyanose
Aktei
Aktenanalyse
Aktenauszug
Aktenberg
Aktenbestand