Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Akzept

Worttrennung Ak-zept (computergeneriert)
Wortbildung  mit ›Akzept‹ als Letztglied: Bankakzept
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Bankwesen
a)
Annahmeerklärung des Bezogenen (Zahlungspflichtigen) auf einem Wechsel
b)
akzeptierter Wechsel

Thesaurus

Ökonomie
Synonymgruppe
Accept Order · Akzept

Verwendungsbeispiele für ›Akzept‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bisher hatten die Banken sich damit geholfen, daß sie ihre Kunden auf sich ziehen ließen und die eigenen Akzepte mit anderen Banken tauschten. [Die Zeit, 28.04.1967, Nr. 17]
Es wurde darauf der Wechsel mit dem Akzept v. Dippe vorgelegt. [Friedländer, Hugo: Der König der Spieler Rudolf Stallmann und Genossen auf der Anklagebank. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1913], S. 3805]
Abraham ließ absichtlich oder unabsichtlich das Akzept auf dem Tisch liegen. [Friedländer, Hugo: Ein Landgerichtsrat auf der Anklagebank. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1921], S. 4329]
Sehr bald darauf fragte Abraham telephonisch an, ob er das Akzept liegengelassen habe. [Friedländer, Hugo: Ein Landgerichtsrat auf der Anklagebank. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1921], S. 4329]
Hier drückt sich die Geschäftsausdehnung, die über Akzepte finanziert wird, besonders deutlich aus. [Die Zeit, 23.10.1952, Nr. 43]
Zitationshilfe
„Akzept“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Akzept>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Akzepisse
Akzentzeichen
Akzentwechsel
Akzentverschiebung
Akzentuierung
Akzeptabilität
Akzeptant
Akzeptanz
Akzeptanzproblem
Akzeptation