Alkoholiker, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Alkoholikers · Nominativ Plural: Alkoholiker
Aussprache  [alkoˈhoːlikɐ]
Worttrennung Al-ko-ho-li-ker
Wortzerlegung Alkohol-iker
Wortbildung  mit ›Alkoholiker‹ als Erstglied: ↗Alkoholikerin  ·  mit ›Alkoholiker‹ als Letztglied: ↗Antialkoholiker
Herkunft Alkohol
ZDL-Vollartikel

Bedeutung

umgangssprachlich Person, die an einer (krankhaften) Alkoholsucht leidet
Synonym zu Alkoholkranke
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: ein chronischer, schwerer, ehemaliger Alkoholiker
als Akkusativobjekt: Alkoholiker betreuen
in Präpositionalgruppe/-objekt: eine Beratungsstelle für Alkoholiker
als Aktivsubjekt: der Alkoholiker greift zur Flasche
hat Präpositionalgruppe/-objekt: ein Alkoholiker auf Entzug
als Prädikativ: als Alkoholiker gelten, sterben
Beispiele:
Nach ein paar Monaten habe ich gemerkt, dass ich zum Alkoholiker werde – und meinen Alkoholkonsum extrem reduziert. [Bild, 14.08.2013]
Er sei Alkoholiker und brauche jeden Tag eine Flasche Whiskey und einen halben Kasten Bier[…]. [Der Spiegel, 07.01.2010 (online)]
Die Mannheimer Forscher untersuchten 76 Frauen und 82 Männer, von denen jeweils die Hälfte schwer alkoholabhängig war. Die Alkoholiker waren zu einem sechswöchigen stationären Entzug in eine Suchtklinik aufgenommen worden. [Der Spiegel, 18.05.2005 (online)]
In Deutschland werde die Zahl der Alkoholiker auf 1,5 Millionen geschätzt, weitere 2,4 Millionen Menschen zählten zur Kategorie derer, die »einen mißbräuchlichen Alkoholkonsum zeigen«. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 26.06.2003]
Erwiesen ist, daß sich Alkoholismus auch bei regelmäßigem Konsum geringer Mengen entwickeln kann. Alkohol in hohen Dosen schädigt die Organe, insbesondere die Leber und den Herzmuskel. Alkoholiker sterben im Durchschnitt zehn Jahre früher. [Alkoholismus. In: Aktuelles Lexikon 1974–2000, München: DIZ 2000 [1996]]
Der Alkoholiker muß unbedingt abstinent bleiben, um keinen Rückfall zu erleben. [Röhrich, Lutz: trocken. In: Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1973], S. 6642.]
a)
Phraseme:
anonyme, Anonyme Alkoholiker (= Gemeinschaft von Selbsthilfegruppen, deren Teilnehmer während der Gruppensitzungen anonym bleiben dürfen)
ein anonymer Alkoholiker (= Person, die an den Treffen einer der Selbsthilfegruppen teilnimmt)
Beispiele:
Die allerbesten Erfolge bekamen nicht die hochspezialisierten Therapeuten, sondern die Selbsthilfegruppen der Anonymen Alkoholiker bescheinigt. [Die Zeit, 10.12.1998]
Für hilfesuchende Alkoholabhängige sind die Anonymen Alkoholiker eine Anlaufstelle. Suchtkranke und deren Angehörige können sich außerdem an das Blaue Kreuz, den Kreuzbund oder die Guttempler wenden. [Die Zeit, 09.11.2016 (online)]
Derweil tummelt sich Lenz […] in einer Selbsthilfegruppe anonymer Alkoholiker – Will er tatsächlich vom Suff loskommen? [hoerspieltipps, 12.08.2014, aufgerufen am 30.04.2016]
Er muss […] an einer Entziehungskur teilnehmen und regelmäßig Treffen der anonymen Alkoholiker besuchen. [Die Welt, 19.08.2006]
Eine Journalistin sagte einmal über Harald Juhnke, es wäre besser gewesen, wenn er sich einer Gruppe der Anonymen Alkoholiker angeschlossen hätte. Harald Juhnke als anonymer Alkoholiker. Ein schrecklicher, unfreiwilliger Witz, der das Drama dieses ungewöhnlich vielseitig begabten Schauspielers, Entertainers, Öffentlichkeitsarbeiters und Hanswursts spiegelt. [Der Tagesspiegel, 02.04.2005]
Nun schrieb sie, daß sie verheiratet sei, drei Kinder habe, als Altenpflegerin arbeite und zweimal pro Woche zu den Treffs der Anonymen Alkoholiker gehe. [Rothmann, Ralf: Stier, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1991, S. 22]
Die Anonymen Alkoholiker (AA) stellen einen Zusammenschluß von ehemaligen Alkoholkranken dar, die sich (ohne straffe Organisation) regelmäßig zu Gruppensitzungen (Meetings) treffen. [Feuerlein, Wilhelm u. Dittmar, Franz: Wenn Alkohol zum Problem wird, Stuttgart: Thieme 1978, S. 46]
b)
umgangssprachlich
Phrasem:
trockener Alkoholiker (= an Alkoholabhängigkeit erkrankte, aber abstinent lebende Person)
Beispiele:
Geht man vom Ziel einer lebenslangen Abstinenz aus (»trockener Alkoholiker«), so ist die Rückfallgefahr enorm. Rückfälle nach einer Suchtbehandlung stellen nach Körkel (1996) eher die Regel als die Ausnahme dar. […] [Neue Zürcher Zeitung, 22.03.2015]
vergleichend Ich sage immer, erfolgreich behandelte Depressionen sind dennoch wie die Sache mit dem trockenen Alkoholiker: Sie sind immer Teil von dir und die Gefahr, rückfällig zu werden, ist immer präsent. [Gemischtwaren, 24.06.2015, aufgerufen am 29.04.2016]
[…] in Erdbeerkonfitüren, Früchtekuchen oder auch alkoholfreiem Bier kann durchaus Alkohol sein. Alkoholfreies Bier darf bis zu 0,5 Promille enthalten. Auch in Saucen steckt oft zum Beispiel »Weinbrand«. Für trockene Alkoholiker ist das eine Gefahr. [Bild, 12.09.2013]
In einem Aufsehen erregenden Text für die »Welt am Sonntag« beschrieb der trockene Alkoholiker Benjamin von Stuckrad‑Barre mit viel Witz und leiser Verzweiflung wie es ist, wenn man auf Partys immer der mit dem Wasserglas ist. [Die Welt, 31.12.2012]
In den Meetings sprechen die Mitglieder der AA (= Anonyme Alkoholiker) über ihre Erfahrungen mit dem Trinken. Dadurch sollen sie selbst nüchtern bleiben und anderen Alkoholikern zum Nichtkonsum verhelfen. Bei den AA geht man davon aus, dass nur ein trockener Alkoholiker einem anderen Alkoholiker helfen kann. […] [Der Standard, 15.10.2012]

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Alkohol · Alkoholiker · alkoholisch · Alkoholismus
Alkohol m. ‘Spiritus, Weingeist, daraus hergestellte Getränke’. Arab. kuḥl bezeichnet ein fein pulverisiertes kosmetisches Färbemittel, ‘Antimon’, ferner andere durch Sublimierung oder Destillation gewonnene Substanzen und Essenzen. Auf gleichbed. hispanoarab. (mit Artikel) al-kuḥúl beruhendes span. alcohol, akatalan. alcofoll wird von den Alchimisten (mlat. alcohol, alcofol) übernommen; Paracelsus verwendet (1526/27) alcool vini, alcohol vini ‘Essenz des Weines’, speziell auf den Weingeist (Äthylalkohol) bezogen, woraus die heutige Bedeutung resultiert. Daneben hält sich bis ins 18. Jh. der allgemeinere Sinn ‘reine Substanz, Essenz’. Alkoholiker m. ‘alkoholsüchtiger Mensch, Trinker’, alkoholisch Adj. ‘alkoholhaltig’, meist bezogen auf Getränke, Alkoholismus m. ‘Alkoholabhängigkeit, Trunksucht’ (alle 2. Hälfte 19. Jh.).

Typische Verbindungen zu ›Alkoholiker‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Alkoholiker‹.

Zitationshilfe
„Alkoholiker“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Alkoholiker>, abgerufen am 17.04.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Alkoholika
alkoholhaltig
Alkoholgenuss
Alkoholgehalt
Alkoholgegner
Alkoholikerin
Alkoholintoxikation
alkoholisch
alkoholisieren
alkoholisiert