Alkoholsucht, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Alkoholsucht · wird nur im Singular verwendet
Aussprache [alkoˈhoːlzʊχt]
Worttrennung Al-ko-hol-sucht
Wortzerlegung AlkoholSucht
ZDL-Verweisartikel, 2020

Bedeutung

umgangssprachlich
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: eine langjährige Alkoholsucht
als Akkusativobjekt: eine Alkoholsucht überwinden
in Präpositionalgruppe/-objekt: ein Rückfall in die, der Kampf gegen die Alkoholsucht; gegen die, mit der Alkoholsucht kämpfen; unter, an einer Alkoholsucht leiden
in Koordination: Alkoholsucht und Depressionen
als Genitivattribut: die Folgen der Alkoholsucht
hat Präpositionalgruppe/-objekt: seine Alkoholsucht im Griff haben
Beispiele:
Bei der Behandlung der Alkoholsucht benötigen Patienten und ihre Therapeuten einen langen Atem. Der Freude über einen vermeintlich schnellen Erfolg folgt allzuoft eine herbe Enttäuschung, denn Rückfälle gehören zum Alltag. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 09.01.2006]
Durch seine Alkoholsucht hatte er seinem Körper viel zugemutet, 2004 zudem einen Herzinfarkt erlitten. [Die Welt, 05.02.2019]
Ich habe […] zwei Therapien wegen Alkoholsucht gemacht, die dauerten je vier Monate. [Bild, 15.08.2018]
Im Anfangsstadium liegt die Therapie der Alkoholsucht – als Krankheit versicherungsrechtlich erst seit 1968 anerkannt – fast ausschließlich in den Händen der niedergelassenen Ärzte; sie sind dabei, so Kritiker Feuerlein, mangels zureichender Kenntnisse »in der Regel überfordert«. [Der Spiegel, 29.08.1977, Nr. 36]
BZ: Kann man die Alkoholsucht als Krankheit bezeichnen? Dr. Winter: Wie bereits erwähnt. entwickelt sich bei 1,5 Prozent der Erwachsenen, also bei Menschen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, eine echte Krankheit daraus, die dadurch gekennzeichnet ist, daß entweder ein Kontrollverlust auftritt, also nicht mehr beim Trinken maßgehalten wird, oder daß die Fähigkeit verlorengeht, ohne Alkohol leben zu können. Im ersten Falle wird periodisch, in Abständen getrunken, im zweiten Falle kontinuierlich, also täglich. [Berliner Zeitung, 08.08.1971]

Thesaurus

Medizin
Synonymgruppe
Alkoholabhängigkeit · ↗Alkoholismus · Alkoholkonsumstörung · ↗Alkoholkrankheit · Alkoholsucht · ↗Trunksucht  ●  ↗Dipsomanie  fachspr. · Potomanie  fachspr. · Äthylismus  fachspr.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Alkoholsucht‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Alkoholsucht‹.

Verwendungsbeispiele für ›Alkoholsucht‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Jetzt müssten wir wenigstens nicht mehr fürchten, seine Alkoholsucht geerbt zu haben.
Die Zeit, 30.04.2013, Nr. 15
Wie bei manch anderen Fragen zur Alkoholsucht gilt auch hier: warum, weiß niemand.
Süddeutsche Zeitung, 05.10.2004
Zum einen werde das Opfer so nie sein Leben wieder unter Kontrolle kriegen, zum anderen drohe noch eine Alkoholsucht.
Der Tagesspiegel, 15.09.2001
Die Ärzte haben mich von meiner Alkoholsucht befreit, ich bin nun schon seit zwei Jahren trocken.
Bild, 10.10.1998
Finnische Forscher haben ein Gen entdeckt, das vor Alkoholsucht schützen kann.
Die Welt, 16.10.2001
Zitationshilfe
„Alkoholsucht“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Alkoholsucht>, abgerufen am 13.07.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Alkoholstimmung
Alkoholsteuer
Alkoholspiegel
Alkoholrausch
Alkoholproblem
alkoholsüchtig
Alkoholsüchtige
Alkoholsünder
Alkoholtest
Alkoholthermometer