Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Allegorisierung

Worttrennung Al-le-go-ri-sie-rung
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
das Allegorisieren
2.
etw. allegorisiert Dargestelltes

Verwendungsbeispiele für ›Allegorisierung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Was heute in ihren Versen aufblüht, entzieht sich der Allegorisierung. [Die Zeit, 03.08.1962, Nr. 31]
Daneben gab Herbert auch Allegorisierung und poetische Verklärung der Natur als Quelle religiöser Schöpfungen und Erweiterungen zu. [Schmidt, M.: Deismus. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1958], S. 21384]
Handlung, Held und Hintergrund der siebzehn Kapitel ist ausschließlich die Traurigkeit in allen ihren Formen, Allegorisierungen und Luftgespinsten. [Die Zeit, 11.07.1997, Nr. 29]
Die Perspektive ihres Buches ist nicht einmal das konkrete Geschlechterverhältnis, sondern dessen Allegorisierung in barocken Todesbildern, in denen Himmel und Hölle auf Erden dargestellt werden. [konkret, 1989]
Origenes führte die entsprechende christliche Allegorisierung durch: das H. handelt vom Verhältnis Christi zur Gemeinde und von der Beziehung der einzelnen Seele zu Christus. [Lerch, D.: Hoheslied. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1959], S. 14768]
Zitationshilfe
„Allegorisierung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Allegorisierung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Allegorik
Allegorie
Allegorese
Allegatstrich
Allegation
Allegorismus
Allegretto
Allegro
Allegroform
Alleinarbeit