Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Allgemeinbildung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Allgemeinbildung · wird nur im Singular verwendet
Aussprache  [algəˈmaɪ̯nbɪldʊŋ]
Worttrennung All-ge-mein-bil-dung
Wortzerlegung allgemein Bildung
ZDL-Vollartikel

Bedeutungen

1.
Bildungswesen die im Rahmen der Schulbildung erworbenen, nicht berufsbezogenen Wissensinhalte und Kompetenzen, deren Erwerb als Voraussetzung für die Teilhabe (a) an der Gesellschaft als mündiger Bürger und die Aufnahme einer Berufsausbildung, eines Studiums gilt
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: eine gründliche, zeitgemäße, gediegene, grundlegende, schulische, höhere Allgemeinbildung
als Akkusativobjekt: Allgemeinbildung testen, vermitteln, mitbringen
in Koordination: Allgemeinbildung und Berufsbildung
Beispiele:
Mehr als eine breite schulische Allgemeinbildung, wie sie in der gymnasialen Oberstufe vermittelt wird, zählt für die beiden 20‑Jährigen die technische Ausrichtung der Fachoberschule – als Vorbereitung auf ein duales Studium. [Süddeutsche Zeitung, 16.10.2020]
Entscheidend für uns als Lehrerverband ist, dass wir Kindern und Jugendlichen in den Schulen eine solch umfassende Allgemeinbildung und so viel grundlegende Kompetenzen vermitteln, dass sie flexibel genug sind, sich auf die sich verändernde Berufswelt einzustellen. [Saarbrücker Zeitung, 23.01.2020]
Deutschland war schon immer ein Land der »Dichter und Denker«, der Ingenieure und Gründer. Dieses war einem Bildungssystem geschuldet, das dem Humboldtschen Bildungsideal einer möglichst breiten Allgemeinbildung entsprach. [Süddeutsche Zeitung, 01.06.2016]
Die weit gehende Verbannung der alten Sprachen und der klassischen Literatur aus dem Bildungskanon des Gymnasiums hat zu der mangelnden Allgemeinbildung geführt, die sich heute unter unseren Abiturienten leider immer mehr breit macht. [Die Welt, 22.08.2001]
2.
allgemeiner umfassendes, vielseitiges Wissen, besonders auf kulturellem Gebiet
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: eine breite, umfassende, fundierte, gediegene, mangelnde, fehlende Allgemeinbildung
Beispiele:
Ein bisschen Allgemeinbildung darf man von jemandem, der Berichte für eine Zeitung verfasst, erwarten, denke ich. [Münchner Merkur, 17.11.2020]
Kehlmann liegen die Provokationen oder Österreich‑Beschimpfungen fern. Er konzentriert sich auf bildungsbürgerliche, konservative Themen. In Interviews und Kolumnen glänzt er mit seiner Allgemeinbildung, inhaltlich gibt er den apolitischen Erzähler, der primär unterhalten will. [Der Standard, 23.08.2013]
Wie es mit der Allgemeinbildung steht, zeigt sich im Quiz, bei dem man die richtige aus drei Antworten zu einer Frage wissen muss. [Thüringer Allgemeine, 28.07.2010]
Die Scheffelpreisträgerin betonte die Wichtigkeit der Bücher und ihren Einsatz in der Schule, nicht nur für die Allgemeinbildung, sondern gerade für den Prozess der Selbstfindung und Persönlichkeitsbildung. [Südkurier, 30.06.2009]
spöttisch Deine Allgemeinbildung stammt aus Oldtimer‑Zeitschriften. [Ripley’s Game, 2002, aufgerufen am 31.10.2014]

letzte Änderung:

Thesaurus

Synonymgruppe
(großes) Wissen · Allgemeinbildung · Allgemeinwissen · Gebildetsein · Gelehrtheit · Klugheit · Weisheit  ●  Bildung  Hauptform · Gelahrtheit  veraltet, ironisch
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Allgemeinbildung‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Allgemeinbildung‹.

Zitationshilfe
„Allgemeinbildung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Allgemeinbildung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Allgemeinbibliothek
Allgemeinbevölkerung
Allgemeinbesitz
Allgemeinbegriff
Allgemeinbefinden
Allgemeinchirurgie
Allgemeinerkrankung
Allgemeingut
Allgemeingültigkeit
Allgemeinheit