Allgemeinverständlichkeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Allgemeinverständlichkeit · Nominativ Plural: Allgemeinverständlichkeiten
Aussprache[ˈalgəˈmaɪ̯nfɛɐ̯ˌʃtɛntlɪçkaɪ̯t]
WorttrennungAll-ge-mein-ver-ständ-lich-keit
Wortzerlegungallgemeinverständlich-keit

Verwendungsbeispiele für ›Allgemeinverständlichkeit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nicht länger könne Malerei sich an den Normen der Allgemeinverständlichkeit orientieren.
Die Zeit, 02.09.1983, Nr. 36
Dabei bemängelte er die häufigen Änderungen im Einkommensteuerrecht und die mangelnde Allgemeinverständlichkeit der Steuergesetze.
Süddeutsche Zeitung, 23.03.2000
Die Kompliziertheit der nötigen Berechnungen zur Verteilung der Lichtintensität entzog die Regenbogentheorie aber der Allgemeinverständlichkeit ebenso wie alle späteren mathematischen Behandlungen des Phänomens.
o. A.: Regenbogen und Tautropfen. In: Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, Stuttgart: Dt. Verl.-Anst. 1999 [1998]
Gelingt es einem so seltenen Ausnahmemenschen wie Chaplin, auf der Basis der Allgemeinverständlichkeit sein Genie zu entwickeln, so stellt das eben einen Einzelfall dar.
Tucholsky, Kurt: Rundfunkzensur. In: Kurt Tucholsky, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1928]
Der Wunsch nach Prägnanz und Allgemeinverständlichkeit begünstigte strengere Systematik und dogmatische Einseitigkeit.
Patzig, G.: Griechisch-römische Philosophie. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1958], S. 16892
Zitationshilfe
„Allgemeinverständlichkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Allgemeinverst%C3%A4ndlichkeit>, abgerufen am 04.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
allgemeinverständlich
Allgemeinverfügung
Allgemeinverbindlichkeitserklärung
Allgemeinverbindlichkeit
allgemeinverbindlich
Allgemeinwissen
Allgemeinwohl
Allgemeinzustand
Allgewalt
allgewaltig