Allzuständigkeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Allzuständigkeit · Nominativ Plural: Allzuständigkeiten · wird meist im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungAll-zu-stän-dig-keit
Wortzerlegungallzuständig-keit
ZDL-Vollartikel, 2019

Bedeutung

Befugnis, Kompetenz, Anspruch, alle Angelegenheiten eines bestimmten Bereiches (allein) behandeln, regeln oder entscheiden zu können
Beispiele:
Mit ihrem neuen Vorstoß wollen die Länder verhindern, dass die EU »in einer Tendenz zur Allzuständigkeit« bei Gesetzesvorhaben über das Ziel hinausschießt. [Frankfurter Rundschau, 04.04.2000]
Wolfsberater und Wolfsmanager sind dort unterwegs, wo eigentlich die Jagdpächter die Allzuständigkeit für alles beanspruchen[,] was da kreucht und fleucht. [Die Welt, 18.09.2015]
Wer als Staat Allzuständigkeit und unbegrenzten Einfluss vorgaukelt, wird scheitern. [Süddeutsche Zeitung, 24.01.2015]
Leider fehlt dem Projekt ein Bewußtsein […] für die Hauptgefahr, die dem entgrenzten Diskurs der Kulturwissenschaft droht: Behäbigkeit, Anmaßung von Allzuständigkeit, eine Art theoretische Elefantiasis. [Die Zeit, 16.12.1998, Nr. 52]
[…] Politik scheitert, wenn sie mit totalen Ansprüchen auftritt und eine Allzuständigkeit behauptet. Wenn die Politik sich anmaßt, für die Antworten auf die grundlegenden Fragen der Menschen zuständig zu sein, verhebt sie sich. Lebenssinn ist auf Wurzeln außerhalb der Politik angewiesen. [Berliner Zeitung, 23.12.1995]
Der gewerkschaftliche Anspruch auf die Allzuständigkeit in praktisch allen gesellschafts- und wirtschaftspolitischen Fragen mag einmal richtig und begründet gewesen sein. Doch was gestern und vorgestern notwendig war, kann heute der Grund für die Misere der Arbeiterbewegung sein. [Die Zeit, 31.10.1986, Nr. 45]
Kollokation:
mit Adjektivattribut: staatliche Allzuständigkeit
Recht in Artikel 28 Absatz 2 des Grundgesetzes niedergelegter Grundsatz, der den Gemeinden das Recht gewährleistet, alle Angelegenheiten der örtlichen Gemeinschaft im Rahmen der Gesetze in eigener Verantwortung zu regeln
Beispiele:
Für ihn [den Minister] gelte zunächst das Prinzip der »Allzuständigkeit« der Gemeinden[…]. Nur, wenn eine einzelne Kommune eine Verwaltungsdienstleistung nicht effektiv und wirtschaftlich erfüllen könne, müßten die Kreise oder eine Landesbehörde diese übernehmen. [Berliner Zeitung, 10.03.1994]
Wir erkennen die grundsätzliche Allzuständigkeit der Gemeinden für die Aufgaben der Daseinsvorsorge an. [KPV Sachsen-Anhalt, 06.12.2012, aufgerufen am 29.04.2016]
Und deswegen [wegen der Herausforderungen durch die Globalisierung] werden auch die Städte über kurz oder lang damit aufhören müssen, per Allzuständigkeit des Rathauses Verantwortung für alle und alles zu übernehmen. [Süddeutsche Zeitung, 15.04.2002]
Allerdings gelte das Prinzip der »Allzuständigkeit« der Gemeinden nur für die Bestimmung der gemeindlichen Aufgaben; für die Organisation ihrer Verwaltung gelte es nur bedingt. […] [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 13.01.1995]
Sie sorgen für die Armen. Sie sind Polizei und Feuerwehr. Die gemeindlichen Aufgaben lassen sich nicht alle aufzählen. Denn für die Kommunen gilt der Grundsatz der Allzuständigkeit, und darauf waren sie auch immer stolz. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 02.11.1993]
Kollokation:
mit Genitivattribut: die Allzuständigkeit des Rates

Typische Verbindungen
computergeneriert

Allmacht Glaube Rat beanspruchen staatlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Allzuständigkeit‹.

Zitationshilfe
„Allzuständigkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Allzuständigkeit>, abgerufen am 22.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
allzuständig
allzusehr
allzuoft
allzumal
allzulang
allzuviel
allzuwenig
Allzweckhalle
Allzweckmöbel
Allzweckreiniger