Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Almandin, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Almandins · Nominativ Plural: Almandine
Worttrennung Al-man-din
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

dunkelrote Art des Granats

Verwendungsbeispiele für ›Almandin‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das gilt besonders für den Goldzierrat mit eingelegten Almandinen (dünnen Granatblättchen). [Die Welt, 03.03.2001]
Diese Mode zeichnet sich aus durch eine Vorliebe für laute Farbkontraste von Gold und Rot, Granaten, Almandinen oder Glasflüssen. [Die Zeit, 13.05.1954, Nr. 19]
Nur fünfhundert Meter entfernt stießen annähernd hundert Jahre später Landarbeiter auf einen Schmuckkomplex aus Gold und Almandinen (einer Spezies von Granatsteinen). [Süddeutsche Zeitung, 18.02.1994]
Dieser Gräberfund besitzt durch die Kostbarkeit und künstlerische Höhe der Gegenstände, unter denen ein Schwert mit Griff aus Zellenschmelz und Almandinen hervorragt, besondere Bedeutung. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1933]]
Den glückverheißenden Stein der Zwerge, den strahlenden Almandin, galt es zu holen. [Die Zeit, 19.11.1982, Nr. 47]
Zitationshilfe
„Almandin“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Almandin>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Almanach
Almabtrieb
Alma Mater
Alm
Allüre
Almauftrieb
Almdorf
Almdudler
Almemar
Almemor