Altbestand, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Altbestand(e)s · Nominativ Plural: Altbestände
WorttrennungAlt-be-stand
WortzerlegungaltBestand
ZDL-Vollartikel, 2020

Bedeutungen

1.
Gesamtheit von seit längerem vorhandenen Gegenständen, Gebäuden, Materialien, Finanzprodukten o. Ä.
Beispiele:
In Deutschland […] gilt, daß eine Gesellschaft und deren Altaktionäre nach dem Börsengang am Neuen Markt mindestens sechs Monate lang keine Aktien oder Aktienoptionen aus einer Kapitalerhöhung oder ihrem Altbestand verkaufen, belasten oder anderweitig veräußern dürfen. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 07.03.2001]
Bislang werden pro Jahr rund zehn Prozent des Altbestandes [von Fahrzeugen] aus dem Verkehr gezogen, also abgewrackt oder ins Ausland verkauft. [Süddeutsche Zeitung, 16.06.2018]
Alle drei Monate werden in Berlin Gebäude und Grundstücke aus den Altbeständen der Treuhand versteigert. [Welt am Sonntag, 01.07.2001]
Auf mindestens 10 000 Tonnen schätzen Umweltbeamte die Mengen an hochgefährlichen Herbiziden und Insektiziden, die derzeit in den Ostländern [Deutschlands] lagern. Nach einer Klausel im Einigungsvertrag dürfen die meisten dieser Altbestände seit dem Jahreswechsel nicht mehr auf die Felder gebracht werden[…]. [Der Spiegel, 15.02.1993, Nr. 7]
[…] 1983 waren im bayerischen Hochgebirge noch 60 Prozent der Altbestände des Bergwaldes ohne Schäden; im letzten Jahr waren es nur mehr 38 Prozent. [Die Zeit, 08.11.1985, Nr. 46]
Kollokationen:
in Präpositionalgruppe/-objekt: die Sanierung von Altbeständen
als Genitivattribut: die Sanierung des Altbestandes
2.
Bibliothekswesen Gesamtheit der historischen Publikationen und Handschriften einer Bibliothek, des historischen Schriftguts eines Archivs
Beispiele:
Die Bibliothek in der Drei-Flüsse-Stadt (= Passau) ist eine der ältesten öffentlichen Büchersammlungen Deutschlands, verfügt über bedeutende Altbestände im Bereich der Theologie und der Jesuitica. [Süddeutsche Zeitung, 08.12.2011]
Archive wie das Deutsche Literaturarchiv in Marbach oder Bibliotheken mit großem Altbestand wie die Universitätsbibliothek Leipzig produzieren ihre Sicherheitsfilme aus Digitalisaten, die für die Nutzer von Handschriften und wertvollen Drucken bestes Arbeitsmaterial bieten. [Süddeutsche Zeitung, 02.03.2010]
Mehr als 40 000 Bücher nur aus den Altbeständen der Herzog-August-Bibliothek [in Wolfenbüttel] werden jedes Jahr von einer stetig wachsenden Forschergemeinde gelesen. [Die Zeit, 15.02.2001, Nr. 08]
Es ist geplant, dass die rund 58000 Bände zählende landeskirchliche Bibliothek mit einem wertvollen Altbestand von 6000 Büchern im Kirchenschiff [der Brüdernkirche in Braunschweig] untergebracht werden. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 21.03.2000]
Als eine Arbeit aus der Werkstatt des bedeutenden deutschen Buchbinders des 16. Jahrhunderts Jakob Krause konnte jetzt der Einband eines Buches aus dem wissenschaftlichen Altbestand der Sächsischen Landesbibliothek Dresden bestimmt werden. [Berliner Zeitung, 22.08.1980]
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: ein wertvoller Altbestand

Typische Verbindungen zu ›Altbestand‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bibliothek Entsorgung Futtermittel Sanierung Staatsbibliothek Tiermehl abbauen gesamt wertvoll wissenschaftlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Altbestand‹.

Zitationshilfe
„Altbestand“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Altbestand>, abgerufen am 27.02.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Altbesitz
altberühmt
Altberliner
altbemoost
altbekannt
altbewährt
Altbier
Altblockflöte
Altbrache
Altbundeskanzler