Altersroman, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Altersroman(e)s · Nominativ Plural: Altersromane
Aussprache
WorttrennungAl-ters-ro-man
WortzerlegungAlterRoman
eWDG, 1967 und ZDL, 2019

Bedeutung

ein von einem Schriftsteller in höherem oder hohem Alter verfasster Roman
siehe auch Alterswerk
Beispiele:
Thomas Manns AltersromaneQuelle: WDG, 1967
In seinem Altersroman, einem Konzentrat seines Schaffens, versammelt er noch einmal voll stiller Erbitterung die verdrängten Themen: Den Sex, der zur Besessenheit wird, wenn man erst heiraten muss, um ihn zu haben – woraus dann lauter unglückliche Familien hervorgehen. [Süddeutsche Zeitung, 28.11.2015]
Von den reifen Zyklen der »Züricher Novellen« (1876/77) und des »Sinngedichts« (1882) kehrt K[eller] aus dem dichterisch überhöhten Raum der Geschichte und heimatlichen Landschaft in dem Altersroman »Martin Salander« (1886) zur Gegenwart […] zurück. [Greiner, M.: Keller. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000, S. 16739. Zitiert nach: Greiner, M.: Keller. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Bd. 3, Tübingen: Mohr 1959.]

Den originalen WDG-Artikel können Sie hier anschauen.

Verwendungsbeispiele für ›Altersroman‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es ist offenbar für viele Autoren die Zeit der Altersromane.
Die Welt, 15.01.2005
Dennoch unterscheidet sich auch von diesem umfangreichen Schaffen der Zyklus „Dixie“, so der Gesamttitel der beiden Altersromane, noch wesentlich.
Die Zeit, 19.04.1991, Nr. 17
Zitationshilfe
„Altersroman“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Altersroman>, abgerufen am 04.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Altersrentenempfänger
Altersrente
Alterspyramide
Altersprosa
Alterspräsident
Altersruhe
Altersruhegeld
altersschwach
Altersschwäche
Altersschwachsinn