Altschuld, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Altschuld · Nominativ Plural: Altschulden
Aussprache [ˈaltʃʊlt]
Worttrennung Alt-schuld
Wortzerlegung  alt Schuld
ZDL-Vollartikel

Bedeutungen

1.
meist schon länger bestehende oder von einem Rechtsvorgänger übernommene Zahlungsverpflichtung
Grammatik: meist im Plural
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: aufgelaufene, kommunale, fällige, restliche Altschulden
als Akkusativobjekt: Altschulden abzahlen, begleichen, tilgen, zurückzahlen, (jmdm.) erlassen, übernehmen
hat Präpositionalgruppe/-objekt: Altschulden aus DDR-Zeiten, aus Sowjetzeiten
als Genitivattribut: die Tilgung, Begleichung, Bedienung, Rückzahlung, Streichung der Altschulden
in Koordination: Altschulden und Kredite
Beispiele:
[…] die landeseigene Krankenhaus‑Gesellschaft braucht das Darlehen von 230 Millionen Euro, um Altschulden tilgen und zahlungsfähig bleiben zu können. [Die Welt, 07.03.2002]
Vom Bund fordert er [der Präsident des Deutschen Städtetags] einen Beitrag, der finanzschwachen Kommunen beim Abbau ihrer Altschulden hilft. [Die Welt, 02.11.2018]
Damit Privatpersonen nicht während ihres gesamten Lebens durch Altschulden belastet bleiben, hat der Gesetzgeber die Möglichkeit zur Privatinsolvenz geschaffen. [Insolvenzkosten bei privater Überschuldung, 26.10.2016, aufgerufen am 15.09.2018]
Im sechsten Jahr in Folge kommt Bayern ohne neue Schulden aus, gleichzeitig werden Altschulden getilgt[…]. [Die Zeit, 13.12.2014]
Auf fast allen größeren Städten in Ostdeutschland lasten Altschulden in dreistelliger Millionenhöhe. [Altschulden. In: Aktuelles Lexikon 1974–2000. München: DIZ 2000 [1996]]
Die eigentliche Altschuld der DDR‑Regierung machte gerade 28 Milliarden Mark aus, die ihrer Unternehmen rund 100 Milliarden. [Die Zeit, 20.11.1992] ungewöhnl. Sg.
2.
seltener moralische Schuld aus früherer Zeit
Grammatik: nur im Singular
Beispiele:
18 Jahre nach dem Anschlag in Berlin will das Regime von Staatschef Muammar al‑Gaddafi zurück in die internationale Staatengemeinschaft und die moralisch‑politische Altschuld auf seine Weise begleichen – per Scheckbuch und im Einvernehmen mit der Bundesregierung. [Der Spiegel, 10.04.2004]
Ihnen ist bewusst, dass im Leben dieser Menschen ein schweres Ärgernis erlebt wurde, etwas worüber sie nicht reden mögen. Eine Altschuld etwa, oder zumindest ein Ereignis, welches lieber in Vergessenheit geraten soll. [Nahrung für den Geist, aufgerufen am 03.09.2016]
Aber da ich auch beim Nähen erst loslege und dann die Anleitung lese, hatte ich den Kragen falsch gemacht […]. Aber bevor ich was neues nähen durfte, mußte ich erst diese Altschuld fertig machen … [Mein Stricktagebuch, 17.10.2010, aufgerufen am 15.09.2018]
Was uns zu schaffen macht, ist eine Altschuld von 1933, daß nicht gelernt werden konnte, wie mit Freiheit umzugehen sei und welche Verpflichtungen sie auferlegt. [Die Zeit, 02.10.1992]

letzte Änderung:

Typische Verbindungen zu ›Altschuld‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Altschuld‹.

Zitationshilfe
„Altschuld“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Altschuld>, abgerufen am 17.09.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Altschneedecke
Altschnee
Altschlüssel
altschlachten
altrussisch
Altschultheiß
Altsein
Altsekunde
Altsiedler
Altsilber