Amphibie, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Amphibie · Nominativ Plural: Amphibien
WorttrennungAm-phi-bie (computergeneriert)
HerkunftGriechisch
Wortbildung mit ›Amphibie‹ als Erstglied: ↗Amphibienfahrzeug  ·  mit ›Amphibie‹ als Grundform: ↗amphibisch
eWDG, 1967

Bedeutung

Land-Wasser-Tier, das als Larve im Wasser mit Kiemen, später aber am Land mit Lungen atmet
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Amphibie · Amphibium · amphibisch · Amphibienfahrzeug
Amphibie f. Amphibium n. ‘Lurch’, d. i. wechselwarmes, zu Beginn seines Lebens (mit Kiemen atmend) im Wasser, später (mit Lungen atmend) auf dem Lande lebendes Wirbeltier, gelehrte Entlehnung (1. Hälfte 18. Jh.) von lat. amphibion n. ‘im Wasser schwimmendes und auf dem Lande kriechendes Tier’, einer Substantivierung des Adjektivs griech. amphíbios (ἀμφίβιος) ‘doppellebig, auf dem Lande und im Wasser lebend’, das zu griech. amphí (ἀμφί) ‘um … herum, zweifach’ und griech. bíos (βίος) ‘Leben’ gebildet ist. Den lat. Plural Amphibia übernimmt Linné (1748) als klassifizierende Bezeichnung der sowohl auf dem Lande wie im Wasser lebenden Tiere (Reptilien, Frösche u. dgl.); später wird der Name im obigen Sinne eingeengt und gilt lediglich für die Klasse der Blindwühlen, Molche, Frösche. Oken (1815) bildet dafür den dt. Namen ↗Lurch (s. d.). amphibisch Adj. ‘doppellebig, auf dem Lande und im Wasser lebend’, sowohl von Tieren als auch von Pflanzen (1. Hälfte 18. Jh.). Amphibienfahrzeug n. ‘zu Lande und zu Wasser sich fortbewegendes Kraftfahrzeug’ (Mitte 20. Jh.).

Thesaurus

Zoologie
Synonymgruppe
Amphibie · ↗Lurch
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Aalmolch · Fischmolch
  • Asiatischer Landsalamander · Winkelzahnmolch

Typische Verbindungen
computergeneriert

Fisch Frosch Haut Insekt Kleinsäuger Larve Lebensraum Lungenfisch Lurch Pflanze Reptil Schmetterling Spinne Säuger Säugetier Vogel Vogelart Wasservogel Wirbellos bedrohen bedroht gefährdet harmlos heimisch kriechen lebend nachweisen selten wandernd überqueren

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Amphibie‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Doch nun seien die Amphibien in vielen Ländern ernsthaft bedroht.
Die Zeit, 08.02.2011 (online)
Die Amphibien sind nachtaktiv, wandern zwischen 18 und 6 Uhr.
Bild, 03.03.1998
Schaumnester haben auch bei den tropischen Amphibien eine gewisse Verbreitung, ihre Herstellung aber ist anders.
Buddenbrock, Wolfgang von: Das Liebesleben der Tiere, Bonn: Athenäum 1953, S. 214
Unter den Amphibien führen auch die Blindwühlen ein völlig unterirdisches Leben.
Lucanus, Friedrich von: Im Zauber des Tierlebens, Berlin: Wegweiser-Verl. 1926 [1926], S. 173
Daher haben die mehr landlebenden Amphibien im allgemeinen ein größeres Herz als ihre überwiegend wasserbewohnenden Verwandten.
Hesse, Richard: Der Tierkörper als selbständiger Organismus, Leipzig u. a.: B. G. Teubner 1910, S. 426
Zitationshilfe
„Amphibie“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Amphibie>, abgerufen am 11.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
amphi-
Amphetamin
Ampfer
Ampex
Amperewindungszahl
Amphibienfahrzeug
amphibisch
Amphibium
Amphibol
Amphibolie