Amtsenthebung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Amtsenthebung · Nominativ Plural: Amtsenthebungen
Aussprache  [ˈamʦʔɛntˌheːbʊŋ]
Worttrennung Amts-ent-he-bung
Wortzerlegung AmtEnthebung
Wortbildung  mit ›Amtsenthebung‹ als Erstglied: ↗Amtsenthebungsverfahren
Dieses Stichwort finden Sie im DWDS-Themenglossar zur US-Präsidentschaftswahl.
ZDL-Vollartikel

Bedeutung

(unehrenhafte) Entlassung eines Amtsträgers, der (vorgeblich) seine Pflichten verletzt hat (z. B. seinen Aufgaben nicht nachgekommen ist, gegen Gesetze verstoßen oder sein Amt missbraucht hat)
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: eine drohende, mögliche, vorzeitige, vorläufige Amtsenthebung
als Akkusativobjekt: die Amtsenthebung beantragen, fordern, rechtfertigen, verfügen
als Dativobjekt: der Amtsenthebung entgehen
in Präpositionalgruppe/-objekt: eine Abstimmung, ein Referendum, Verfahren zur Amtsenthebung; eine Mehrheit, ein Grund für die Amtsenthebung; über eine Amtsenthebung entscheiden
mit Genitivattribut: die Amtsenthebung des Bischofs, Ministers, Präsidenten, Richters, Staatschefs
als Aktivsubjekt: die Amtsenthebung droht, erfolgt, scheitert
hat Präpositionalgruppe/-objekt: die Amtsenthebung durch das Parlament
Beispiele:
Nancy Pelosi bemühte während ihres Auftrittes im Kongressgebäude die Dimension der amerikanischen Geschichte, ihrer Verfassung, der Verfassungsväter, um die Notwendigkeit einer Amtsenthebung Trumps darzulegen. [Die Welt, 06.12.2019]
Das Impeachment ist englischer Herkunft und wurde von den Gründungsvätern nach Amerika übertragen. […] In den USA ist für die Erhebung der Anklage das Repräsentantenhaus zuständig, während die Amtsenthebung vom Senat mit Zweidrittelmehrheit beschlossen werden muß. Das Impeachment wird im amerikanischen Rechtsleben außerordentlich selten praktiziert. Weniger als ein Dutzend Verfahren wurden im Laufe der amerikanischen Verfassungsgeschichte eingeleitet[…]. [Impeachment. In: Aktuelles Lexikon 1974–2000, München: DIZ 2000 [1974]]
Am 19. Dezember klagte das Repräsentantenhaus [Präsident Bill] CLINTON offiziell des Meineids und der Behinderung der Justiz an und beauftragte den Senat mit einem Verfahren zur Amtsenthebung. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1998]]
Die Provinzialsynode hat darüber zu befinden, ob die Amtsenthebung wegen schwerer Verfehlungen auszusprechen ist, gegen ihren Spruch steht dem Betroffenen jedoch das Recht der Appellation nach Rom zu, das prüft, ob der Fall zur Wiederaufnahme an eine andere Synode zu überweisen ist. [Jedin, Hubert (Hg.): Handbuch der Kirchengeschichte. Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1973], S. 1981]
Die strafweise Amtsenthebung der Richter, die gemäß der Verfassung unabsetzbar sind, erfolgte laut Urteilsspruch wegen wiederholter Gutheißung von Verfassungsbrüchen und wegen Amtsmißbrauches. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1947]]
Zur Amtsenthebung des Stadtkommandanten Klawunde teilt der Intendant der Kommandantur Dr. Bongard mit, daß Klawunde […] bei einigen Großbanken und zwei Großkaufleuten ohne Wissen der Intendantur für einen angeblichen allgemeinen Unterstützungsfonds der Kommandantur hat sammeln lassen. [Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe), 04.04.1919]

letzte Änderung:

Thesaurus

Synonymgruppe
Absetzung · Amtsenthebung · ↗Entlassung · ↗Entthronung  ●  ↗Amtsentsetzung  schweiz., österr. · ↗Kassation  veraltet
Synonymgruppe
Abberufung · ↗Ablösung · ↗Absetzung · ↗Austritt · ↗Demission · ↗Enthebung · ↗Entlassung · ↗Kündigung · Vertragsaufhebung · ↗Vertragsauflösung  ●  ↗Verabschiedung  fig. · Amtsenthebung  fachspr.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Amtsenthebung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Amtsenthebung‹.

Zitationshilfe
„Amtsenthebung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Amtsenthebung>, abgerufen am 13.04.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Amtseinsetzung
Amtseinführung
amtseidlich
Amtseid
Amtsdirektor
Amtsenthebungsverfahren
amtsenthoben
Amtsentsetzung
Amtserfahrung
Amtsermittlungsgrundsatz