Anbringung, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung An-brin-gung
Wortzerlegung anbringen-ung

Typische Verbindungen zu ›Anbringung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Anbringung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Anbringung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie wende sich jedoch gegen staatlichen Zwang zur Anbringung von Kreuzen.
Süddeutsche Zeitung, 27.10.1995
Er ist auch dazu befugt, den Namen des Programms unter gleichzeitiger Anbringung seines eigenen Copyright-Vermerks zu bestimmen.
C't, 1991, Nr. 1
Vorzugsweise dienen die Enden des Kreuzes zur Anbringung der Evangelistensymbole.
o. A.: Lexikon der Kunst - A. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1987], S. 824
Und wenn dann die Umschläge eintrafen, waren bloß zwei Beamte zur Anbringung der Anschriften frei.
Bodenreuth, Friedrich [d.i. Jaksch, Friedrich]: Alle Wasser Böhmens fließen nach Deutschland, Berlin: Büchergilde Gutenberg 1938 [1937], S. 123
Den Kranken darf es vor Anbringung des Wickels nicht frösteln.
o. A.: Heumann-Heilmittel, o. O.: [1936], S. 167
Zitationshilfe
„Anbringung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Anbringung>, abgerufen am 10.07.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Anbringer
anbringen
Anbrennholz
anbrennen
Anbremspunkt
Anbruch
anbrüchig
anbrühen
anbrüllen
anbrummen