Anbringung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungAn-brin-gung (computergeneriert)
Wortzerlegunganbringen-ung

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aufstellung Gedenktafel Klassenzimmer Kreuz Kruzifix Mine Parabolantenne Pflicht Plakat Schild Symbol Tafel Verbot Vorschrift angeordnet anordnen dulden genehmigen gestatten stoppen verbieten verordnet verstoßen vorschreiben überschreiten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Anbringung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie wende sich jedoch gegen staatlichen Zwang zur Anbringung von Kreuzen.
Süddeutsche Zeitung, 27.10.1995
Er ist auch dazu befugt, den Namen des Programms unter gleichzeitiger Anbringung seines eigenen Copyright-Vermerks zu bestimmen.
C't, 1991, Nr. 1
Vorzugsweise dienen die Enden des Kreuzes zur Anbringung der Evangelistensymbole.
o. A.: Lexikon der Kunst - A. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1987], S. 824
Und wenn dann die Umschläge eintrafen, waren bloß zwei Beamte zur Anbringung der Anschriften frei.
Bodenreuth, Friedrich [d.i. Jaksch, Friedrich]: Alle Wasser Böhmens fließen nach Deutschland, Berlin: Büchergilde Gutenberg 1938 [1937], S. 123
Den Kranken darf es vor Anbringung des Wickels nicht frösteln.
o. A.: Heumann-Heilmittel, o. O.: [1936], S. 167
Zitationshilfe
„Anbringung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Anbringung>, abgerufen am 17.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Anbringer
anbringen
Anbrennholz
anbrennen
Anbremspunkt
Anbruch
anbrüchig
anbrühen
anbrüllen
anbrummen