Andacht, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Andacht · Nominativ Plural: Andachten
Aussprache 
Worttrennung An-dacht
Wortbildung  mit ›Andacht‹ als Erstglied: Andachtsbild · Andachtsbuch · Andachtsraum · Andachtsstunde · Andachtsübung · andachtsvoll · andächtig
 ·  mit ›Andacht‹ als Letztglied: Abendandacht · Hausandacht · Maiandacht · Morgenandacht
eWDG

Bedeutungen

1.
(feierliche) Versunkenheit, (tiefe) Ergriffenheit
Grammatik: nur im Singular
a)
starke innere Anteilnahme
Beispiele:
in (stille, schwärmerische) Andacht versunken
voller Andacht lauschen
etw. mit Andacht betrachten, lesen
Stunden, Worte der Andacht
umgangssprachlichich hatte heute keine Andacht (zum Lesen) (= ich hatte heute keine Konzentration (zum Lesen))
er strich in Andacht über die schöngearbeitete Fassung des Glases [ Bergengr.Heiraten180]
b)
Religion Besinnung auf Gott
Beispiele:
in frommer Andacht niederknien
daß er nicht aus Andacht in diese Kirche komme [ Stifter1,440]
2.
Religion kurzer Gottesdienst, Gebetsstunde
Beispiele:
die tägliche Andacht
eine Andacht halten
die Glocken läuten zur Andacht
Gocciola verrichtete bei den Franziskanern zeitweilig seine Andacht [ C. F. MeyerHochzeit d. Mönchs3,262]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Andacht · andächtig
Andacht f. ‘religiöse Versenkung, kurzer Gebetsgottesdienst’. Ahd. anathāht (10. Jh.), mhd. andāht ‘Denken an etw., Aufmerksamkeit, Hingabe’ ist Abstraktbildung zu ahd. anathenken ‘an etw. denken’ (9. Jh.); s. denken. Der religiöse Bezug ‘Hinwendung zu Gott’ wird im Mhd. des 12. Jhs. vorherrschend und bleibt im Nhd. erhalten (anders nl. aandacht ‘Aufmerksamkeit’), doch entwickelt sich aus diesem Gebrauch auch der (sich ahd. mhd. Verwendung wieder nähernde) allgemeinere Sinn ‘Hingabe, innere Sammlung’. andächtig Adj. ‘ergriffen, versunken, hingebungsvoll’, ahd. anathāhtīg (11. Jh.), mhd. andæhtec ‘an etw. denkend, eingedenk, andächtig’.

Thesaurus

Religion
Synonymgruppe
Andacht · Gottesdienst · Messe · Messfeier · Mette · heilige Messe
Oberbegriffe
Religion
Synonymgruppe
Andacht · Besinnlichkeit · Besinnung · Geistliche Übung · Meditation
Synonymgruppe
Achtung · Andacht · Anerkennung · Ehre · Ehrung
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Andacht‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Andacht‹.

Verwendungsbeispiele für ›Andacht‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Noch einmal wäre die einstige Andacht in ihm übermächtig geworden. [Klepper, Jochen: Der Vater, Gütersloh: Bertelsmann 1962 [1937], S. 451]
Und die bezaubernde Andacht dieser Minuten heiligte seinen ganzen Tag. [Hauptmann, Gerhart: Der Narr in Christo Emanuel Quint, Berlin: Aufbau-Verl. 1962 [1910], S. 218]
Christlicher als ein Haus der frommen Bräuche mochte ein Haus der biblischen Andacht genannt werden. [Heimpel, Hermann: Luthers weltgeschichtliche Bedeutung. In: ders., Der Mensch in seiner Gegenwart, Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht 1957 [1946], S. 149]
Er betete täglich seine fünf bis sechs Stunden in tiefster Andacht. [Vossische Zeitung (Abend-Ausgabe), 03.03.1905]
Angesichts des erlegten Wildes komme dann sogar etwas wie Andacht auf. [Die Zeit, 06.12.1996, Nr. 50]
Zitationshilfe
„Andacht“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Andacht>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Anciennitätsprinzip
Anciennität
Ancien Régime
Anchovis
Anchose
Andachtsbild
Andachtsbuch
Andachtsraum
Andachtsstunde
Andachtsübung