Aneignung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Aneignung · Nominativ Plural: Aneignungen · wird meist im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungAn-eig-nung (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Aneignung‹ als Letztglied: ↗Weltaneignung
eWDG, 1967

Bedeutung

siehe auch eignen2
1.
Erwerbung
Beispiele:
die Aneignung von Bildung, Kenntnissen
die (kritische) Aneignung des kulturellen Erbes
die Aneignung von fremden Sprachen (= die Erlernung von fremden Sprachen)
2.
Entwendung
Beispiel:
die Aneignung des anvertrauten Gutes, fremden Eigentums

Thesaurus

Synonymgruppe
Aneignung · ↗Anschaffung · ↗Erwerb · ↗Erwerbung · ↗Investition · ↗Kauf
Militär, Politik
Synonymgruppe
(gewaltsame) Inbesitznahme · Aneignung · ↗Angliederung · ↗Annektierung · ↗Annexion · ↗Besetzung · Eindringen · ↗Einmarsch · ↗Einzug · ↗Eroberung · Gebietsaneignung · ↗Invasion · ↗Okkupation
Oberbegriffe
  • Feldzug · Kampfhandlungen · ↗Waffengang · bewaffnete Auseinandersetzung · bewaffneter Konflikt · die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln · kriegerische Auseinandersetzung · kriegsähnliche Zustände · militärisch ausgetragener Konflikt · militärische Auseinandersetzung  ●  ↗Krieg  Hauptform · ↗Orlog  veraltet · militärische Option  verhüllend
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bewegungsfertigkeit Erbe Fertigkeit Fremde Gedankengut Grundwiderspruch Kulturerbe Mehrprodukt Mehrwert Modus Nachahmung Staatseigentum Verarbeitung Wirklichkeit Wissen betrügerisch existentiell gedächtnismäßig gewaltsam ideell innerlich lustvoll produktiv rechtswidrig schöpferisch stufenweis subjektiv unrechtmäßig widerrechtlich Überlieferung

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Aneignung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das Erbeuten von Wild etwa ist juristisch betrachtet die Aneignung von herrenlosem Gut.
Die Welt, 24.02.2004
Für Otto Dix, den Realisten, war die gestalterische Bewältigung zunächst einmal die dominierende Weise der Aneignung einer neuen Umgebung.
Süddeutsche Zeitung, 26.06.1995
Das Kollektiv des kämpfenden Proletariats ist Protest gegen die privatkapitalistische Aneignung seiner Produktion.
Bloch, Ernst: Das Prinzip Hoffnung Bd. 3, Berlin: Aufbau-Verl. 1956, S. 47
Bildung ist wesentlich gebunden an die in kritischer Intention vorgenommene kreative und intersubjektive Aneignung von Überlieferungen.
Kursbuch, 1971, Bd. 24
Das eigene Bekenntnis, auf das einer getauft ist, wird dadurch erst ein wirkliches Problem der Aneignung.
Plessner, Helmuth: Die verspätete Nation, Stuttgart: Kohlhammer 1962 [1935], S. 51
Zitationshilfe
„Aneignung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Aneignung>, abgerufen am 16.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
aneignen
aneifern
aneiern
anecken
andünsten
Aneignungsprozeß
Aneignungsrecht
aneinander
aneinander-
aneinanderbauen