Angebetete, die oder der

GrammatikSubstantiv (Femininum, Maskulinum) · Genitiv Singular: Angebeteten · Nominativ Plural: Angebetete(n)
Mit Pluralendung -n wird das Wort in der schwachen Flexion (bestimmter Artikel) und der gemischten Flexion (Indefinitpronomen, Possessivpronomen) gebildet, z. B. die, keine Angebeteten, in der starken Flexion ist die Endung unmarkiert, z. B. zwei, einige Angebetete.
WorttrennungAn-ge-be-te-te
eWDG, 1967

Bedeutung

(von fern) Verehrte, Verehrter
siehe auch anbeten
Beispiele:
der Angebeteten einen Brief schreiben
dem Angebeteten begegnen

Thesaurus

Synonymgruppe
Auserwählte · Bettgenossin · Dame seines Herzens · Frau seines Herzens · ↗Freundin · ↗Gespielin · ↗Hetäre · ↗Kurtisane · Lebensabschnittsgefährtin · ↗Liebhaberin · ↗Liebste · ↗Mätresse · ↗Partnerin  ●  ↗Geliebte  Hauptform · (seine) Angebetete (oft iron.)  geh. · ↗Flamme  ugs. · ↗Herzdame  ugs. · ↗Herzensdame  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Brief Fenster Foto Gunst Herz Liebe ansprechen beeindrucken entführen erhören erobern gestehen heiraten schenken überreichen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Angebetete‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Kinder mag er weniger - und die Angebetete ist allein erziehende Mutter.
Bild, 28.09.2001
Und doch sieht er, der Hals über Kopf verliebt ist, nur Schönheit in der Angebeteten.
Die Zeit, 19.02.1962, Nr. 08
In irgendeinem uralten Film erklimmt der Liebhaber die höchsten und gefährlichsten Gipfel, nur um der Angebeteten ein Edelweiß zu Füßen legen zu können.
Dänhardt, Reimar: Fein oder nicht fein, Berlin: Deutscher Militärverl. 1972 [1968], S. 182
Nur darf man nicht outrieren und die ausgesprochen fanatischen Politiker entgegengesetzter Richtungen und untreue Flirts mit einstigen und jetzigen Angebeteten an einen Tisch setzen.
Reznicek, Paula von: Auferstehung der Dame. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1928], S. 16801
Die geliebte Angebetete wurde höher gestellt, als der irdischen Begierde gestattet war, sie zu erreichen.
Baudissin, Wolf von u. Baudissin, Eva von: Spemanns goldenes Buch der Sitte. In: Zillig, Werner (Hg.), Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1901], S. 22510
Zitationshilfe
„Angebetete“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Angebetete>, abgerufen am 22.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
angeberisch
Angeberei
Angeber
angebend
angeben
Angebinde
angeblich
angeboren
Angebot
Angebotsabgabe