Angebinde, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Angebindes · Nominativ Plural: Angebinde
Aussprache 
Worttrennung An-ge-bin-de
eWDG

Bedeutung

veraltend Geschenk
entsprechend der Bedeutung von anbinden (3)
Beispiele:
jmdm. ein Angebinde machen, verehren
jmdm. etw. als Angebinde überreichen
solche Paten … von denen irgend ein Angebinde zu hoffen war [ G. KellerGr. Heinrich4,676]

Typische Verbindungen zu ›Angebinde‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Angebinde‹.

Verwendungsbeispiele für ›Angebinde‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ein anderer Gast schaut vielleicht unsicher auf sein eigenes bescheidenes Angebinde. [Schwarz, Peter-Paul (Hg.), Gepflegte Gastlichkeit, Wiesbaden: Falken-Verl. Sicker 1967, S. 33]
Es ist ein Angebinde von 960 Druckseiten geworden, diese Festschrift. [Die Zeit, 12.12.1975, Nr. 51]
Ein Bote aus dem Bundespräsidialamt holte die Angebinde am nächsten Tag ab, wodurch allerhöchste Verbundenheit zur Presse unter Beweis gestellt war. [Die Zeit, 11.11.1966, Nr. 46]
Er nimmt das Angebinde Schmidt von der Brust, steckt es in seine Tasche, notiert keinen Namen, erschießt keinen Übeltäter. [Becker, Jurek: Jakob der Lügner, Berlin: Aufbau-Verl. 1969, S. 114]
Das kleine Angebinde aus Berlin ist Teil der Berliner Werbung um westdeutsche Arbeitnehmer. [Der Tagesspiegel, 24.01.2001]
Zitationshilfe
„Angebinde“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Angebinde>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Angebetete
Angebertum
Angeberei
Angeber
Angarienrecht
Angebot
Angebotsabgabe
Angebotsausschreibung
Angebotsdruck
Angebotselastizität