Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Angstkauf, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Angstkauf(e)s · Nominativ Plural: Angstkäufe
Aussprache [ˈaŋstkaʊ̯f]
Worttrennung Angst-kauf
Wortzerlegung Angst Kauf
eWDG

Bedeutung

umgangssprachlich überstürzter Einkauf aus Furcht vor Warenknappheit

Verwendungsbeispiele für ›Angstkauf‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Angstkäufe setzten ein, und vor den Banken bildeten sich lange Schlangen. [Die Zeit, 24.05.1968, Nr. 21]
Dennoch empfehlen sie den Heizöl‑Verbrauchern, Ruhe zu bewahren und jetzt keine Angstkäufe zu tätigen. [Bild, 02.09.2005]
Es kam zu panikartiger Stimmung und zu ersten Angstkäufen von Lebensmitteln. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1986]]
Das kann fatal werden, führt meist zu viel Rennerei und langen Telefonaten und mitunter zu Angstkäufen von Dingen des täglichen Bedarfs. [Der Tagesspiegel, 09.10.2004]
Ausgelöst wurden die Angstkäufe durch die Pläne der japanischen Regierung, ab April die Einlagensicherung in dem kriselnden Bankensektor zu begrenzen. [Süddeutsche Zeitung, 11.02.2002]
Zitationshilfe
„Angstkauf“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Angstkauf>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Angsthase
Angstgewinsel
Angstgewimmer
Angstgestöhne
Angstgestöhn
Angstlaut
Angstlust
Angstmacher
Angstmacherei
Angstmeier