Angstraum, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Angstraum(e)s · Nominativ Plural: Angsträume
WorttrennungAngst-raum
WortzerlegungAngstRaum

Typische Verbindungen
computergeneriert

genannt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Angstraum‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

So wird der urbane Raum übersichtlicher und "Angsträume" verschwinden zunehmend.
Die Zeit, 25.01.2006, Nr. 04
Sie setze sich dafür ein, "Angsträume" in öffentlichen Bereichen zu beseitigen.
Die Welt, 02.09.2004
Die Überwachung bloßer "Angsträume" sei verfassungsrechtlich unzulässig, weil sie den Bürger unter einen ständigen Anpassungsdruck setzen würde.
Süddeutsche Zeitung, 03.03.2001
Daher brauchen wir mehr Videoüberwachung in Angsträumen und an gefährlichen Orten.
Bild, 14.07.2005
Selbst Brandenburgs Innenminister Jörg Schönbohm gibt die Existenz von "Angsträumen" zu.
Der Tagesspiegel, 04.10.2001
Zitationshilfe
„Angstraum“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Angstraum>, abgerufen am 20.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Angstpsychose
Angstpeter
Angstpartie
Angstparole
Angstneurose
Angströhre
Ångström
Angstruf
Angstschauer
angstschlotternd