Anklagezustand, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungAn-kla-ge-zu-stand
WortzerlegungAnklageZustand
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiel:
jmdn. in den Anklagezustand versetzen (= jmdn. anklagen)

Typische Verbindungen
computergeneriert

versetzen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Anklagezustand‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er ist unverantwortlich und kann nur wegen Hochverrates in der Anklagezustand versetzt werden.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1932]
Der Krieg wird von den besten Denkern in den Anklagezustand versetzt: Herbers hat nichts weiter getan, als ihnen zu folgen.
Tucholsky, Kurt: Krieg gleich Mord. In: Kurt Tucholsky, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1932]
Über diesen haarfeinen Unterschied ließen zwei Richterkollegien den Pamphletisten aus dem Anklagezustand in die Freiheit des Unbescholtenen springen.
Die Zeit, 09.02.1959, Nr. 06
Hachenpoot war, ohne daß er erwähnt worden war, in Anklagezustand versetzt worden.
Reger, Erik [d.i. Dannenberger, Hermann]: Union der festen Hand, Kronberg/Ts.: Scriptor 1976 [1931], S. 188
Der Moralismus des bürgerlichen Anstandsgefühls versetzte den aristokratisch verfeinerten Immoralismus in einen politischen Anklagezustand.
Sloterdijk, Peter: Kritik der zynischen Vernunft Bd. 1, Frankfurt: Suhrkamp 1983, S. 99
Zitationshilfe
„Anklagezustand“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Anklagezustand>, abgerufen am 21.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Anklagevertretung
Anklagevertreter
Anklageschrift
anklägerisch
Ankläger
anklammern
Anklang
anklatschen
ankleben
ankleckern