Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Anlandung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Anlandung · Nominativ Plural: Anlandungen
Aussprache 
Worttrennung An-lan-dung

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. entsprechend der Bedeutung von anlanden (1)
  2. 2. [Geologie] Anschwemmung
eWDG

Bedeutungen

1.
entsprechend der Bedeutung von anlanden (1)
Beispiele:
die Anlandung von Heringen
ungenügende Anlandungen von Frischfisch
2.
Geologie Anschwemmung
Beispiel:
die Anlandungen an der Nordseeküste

Thesaurus

Synonymgruppe
Aggradation · Anlandung
Militär
Synonymgruppe
Anlandung · Landung · Landungsunternehmen · Seelandung
Oberbegriffe

Verwendungsbeispiele für ›Anlandung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit der Anlandung in Schottland hat man nämlich so seine Erfahrungen gemacht. [Die Zeit, 27.10.1978, Nr. 44]
Und in den ersten sechs Monaten dieses Jahres machten die Anlandungen schon 6056 t aus, überschritten also bereits die Ergebnisse des Vorjahres. [Die Zeit, 30.09.1948, Nr. 40]
Dort geht sofort nach der Anlandung die nächste Kreuzfahrt los. [Süddeutsche Zeitung, 27.03.2003]
Wie der Einsatz aus der Luft steht auch die Anlandung der alliierten Truppen über See zunächst unter keinem guten Stern. [Süddeutsche Zeitung, 04.06.1994]
Statt dessen müssen jetzt die gesamten Anlandungen zur laufenden Bedarfsdeckung herangezogen werden. [Die Zeit, 09.10.1947, Nr. 41]
Zitationshilfe
„Anlandung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Anlandung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Anlandestelle
Anlandeplatz
Anlagevolumen
Anlagevermögen
Anlageverhalten
Anlass
Anlasser
Anlauf
Anlaufadresse
Anlaufbahn